myRobotcenter schafft Sanierung nicht

Markt / 12.01.2023 • 11:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Über mehrere Jahre hatte myRobotcenter auch einen Standort am Götzner Garnmarkt.
Über mehrere Jahre hatte myRobotcenter auch einen Standort am Götzner Garnmarkt.

Über Händler von Haushalts- und Gartenrobotern wurde nun das Konkursverfahren eröffnet.

Hohenems Ursprünglich wurde im Mai 2022 ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung über die Hohenemser myRobotcenter GmbH eröffnet worden. Der Sanierungsplan, dem die Gläubiger damals mehrheitlich zustimmten, lautete: Eine Quote von 30 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren.

Die erste Zahlung wäre per 31. Dezember 2022 fällig gewesen. Allerdings war der Händler von Haushalts- und Gartenrobotern nicht in der Lage, die Quote in Höhe von zehn Prozent zu bedienen, wie der Kreditschutzverband KSV1870 nun informiert. Damit gilt das Unternehmen als zahlungsunfähig.

myRobotcenter schafft Sanierung nicht
myRobotcenter war zuletzt nur noch online tätig.

Nun wurde über die myRobotcenter GmbH, Hohenems, Schwefelbadstraße 2, das Konkursverfahren am Landesgericht Feldkirch eröffnet. Geschäftsführer ist Christian Sommer. Die Höhe der Verbindlichkeiten belaufen sich auf rund 11,6 Millionen Euro. Beschäftigt werden acht Mitarbeiter. Es gebe 451 Gläubiger.

Aufgrund der Nichterfüllung des seinerzeitigen Sanierungsplanes leben die angemeldeten und anerkannten Forderungen der Gläubiger zu 100 Prozent wieder auf.

Verschiedene Gründe

Die Gründe seien vielfältig. So hätten einerseits wichtige Lieferanten die Geschäftsbeziehung zu myRobotcenter beendet. Somit konnte der geplante Umsatz, insbesondere beim Weihnachtsgeschäft, nicht erzielt werden. Andererseits hätten zwei wichtige Zahlungsdienstleistungsanbieter im Onlinehandel die bestehenden Verträge mit myRobotcenter beendet. Letztlich ausschlaggebend für das Nichterreichen der nötigen Umsatzzahlen im November und Dezember sei aber gewesen, dass auf Grund der schlagartig geänderten Corona-Politik und Quarantänebestimmungen in China die Lieferketten erheblich beeinträchtigt wurden.

Laut KSV1870 werde sich noch zeigen, ob die Insolvenzverwaltung den Betrieb ohne weitere Nachteile für die Gläubiger fortführen kann. Diese Entscheidung soll zeitnah getroffen werden.

Zum Masseverwalter wurde Surena Ettefagh aus Frastanz bestellt. Die Prüfungs- und Berichtstagsatzung findet am 2. März 2023 beim Landesgericht Feldkirch statt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.