Weshalb das Messejahr 2023 wieder “normal” werden soll

Markt / 12.01.2023 • 18:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Energiesparen bzw. die Energiewende werden bei der com:bau im Februar im Mittelpunkt stehen. <span class="copyright">Fa/Mittelberger</span>
Energiesparen bzw. die Energiewende werden bei der com:bau im Februar im Mittelpunkt stehen. Fa/Mittelberger

2023 erstes Messejahr seit 2019 ohne Einschränkungen – neue Messeformate und Strategie für die Zukunft.

Dornbirn Nicht nur Zweckoptimismus, sondern realistische Prognosen bestimmen das heurige Messejahr, wenn es nach Geschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel und Messepräsident Martin Dechant geht. Der Zukunftsoptimismus beruht auf der Bilanz 2022, das, so Tichy-Treimel, „fast ein normales Messejahr“ war.

Die Dornbirner Herbstmesse findet heuer zum 75. Mal statt. Messepremiere war 1949 als Textil- und Mustermesse.<span class="copyright"> FA/Mittelberger</span>
Die Dornbirner Herbstmesse findet heuer zum 75. Mal statt. Messepremiere war 1949 als Textil- und Mustermesse. FA/Mittelberger

Noch nicht ganz – bei den Besucher- und Ausstellerzahlen gibt es noch Luft nach oben. Im Vergleich zu 2019 liegt der Umsatz rund 40 und die Auslastung noch 32 Prozent zurück und auch heuer wird noch nicht mit Vollauslastung gerechnet. 2022 machte die Messe Dornbirn rund fünf Millionen Euro Umsatz, heuer sollen es 5,6 Millionen werden, im Vergleich: 2019 waren es 7,4 Millionen Euro, die vom Unternehmen mit 36 Mitarbeitern erwirtschaftet werden konnten.

Neue Formate

Damit das realisiert werden kann, hat die Messe schon heuer neue Formate im Programm. Schon in diesem Monat wird die Dornbirner Lehrlingsmesse Level Up erstmals als Eigenformat am 27. und 28. Jänner 2023 durchgeführt. Die Level Up ist keine Konnkurrenzveranstaltung zur Ausbildungsmesse i, die im Herbst über die Bühne geht, sondern es präsentieren sich nur Unternehmen aus Dornbirn. Das erste Jubiläum folgt im Februar: Die Com:bau feiert ihren zehnten Geburtstag, der Schwerpunkt der Bau- und Immobilienmesse liegt heuer – wen wunderts – auf der Energiewende.

Die com:bau feiert ihren zehnten Geburtstag.<span class="copyright"> VN/Paulitsch</span>
Die com:bau feiert ihren zehnten Geburtstag. VN/Paulitsch

Das wichtigste Jubiläum wird aber im Herbst gefeiert. 1949 fand die erste Textil- und Mustermesse in der Dornbirner Innenstadt statt, heuer öffnet sie zum 75. Mal inzwischen zur Herbstmesse mutiert  – ihre Pforten. Zum ersten Mal findet im Mai das Sport Outdoor Festival statt, das “Lust auf die Region und ihre Möglichkeiten machen soll – mit viel Action und dem Banff Bergfilmfestival. Schließlich wird auch die das neue Messeformant Smart Alps nach der erfolgreichen Premiere auf zwei Tage ausgebaut. Daneben finden auch heuer wieder zahlreiche Konzerte, Ausstellungen, Messen anderer Veranstalter statt.

Der neue Messepräsident Martin Dechant will, so sagt er, an die erfolgreiche Arbeit der 36 Mitarbeiter anknüpfen. Damit das gelingt, wurde ein Strategieprozess gestartet, der die Potenziale benennt, die dann ausgebaut werden sollen.Was 2022 war

Was 2022 war

Mit der SCHAU! – der Vorarlberger Frühjahrsmesse zog vom 07. bis 10. April 2022 der langersehnte Frühling ins Messequartier Dornbirn ein und gab gleichzeitig den Startschuss für das Messejahr 2022. Nur drei Wochen später präsentierte die 9. com:bau vom 29. April bis 01. Mai 2022 in insgesamt acht Ausstellerbereichen individuelle Lösungen rund um den gesamten Bauprozess. Mit der großen Sonderschau „Zäm sicher! Blaulicht & Blackout“ startete die Herbstmesse vom 07. bis 11. September 2022 in ihre 74. Auflage. In „hoamelig“ herbstlicher Atmosphäre wurde das Messequartier Dornbirn zum traditionellen Treffpunkt in der Region. Wieder auftauchen, eintauchen und genießen – das war das Motto der Gustav, die nach zwei Jahren Pause die BesucherInnen vom 14. bis 16. Oktober 2022 auf eine Reise fernab vom klassischen Messeformat mitnahm.

Die SCHAU! war der Startschuss ins Messejahr 2022.<span class="copyright"> VN/Steurer</span>
Die SCHAU! war der Startschuss ins Messejahr 2022. VN/Steurer

Mit der Zukunft im Alpenraum beschäftigte sich die Smart Alps, das neue Format der Messe Dornbirn. Sie zeigte am 3. November 2022 mit spannenden Impulsen, Erfolgsgeschichten und der Produzentenarena by Dominik Flammer neue Perspektiven und Wege der Zusammenarbeit zwischen den AkteurInnen in der Gastronomie und der Landwirtschaft auf. Den Abschluss des Messejahres machte die Premiere der TECH.CON am 30. November und 1. Dezember 2022. Die TECH.CON als Weiterentwicklung der ursprünglichen Lieferantenbörse fand dieses Jahr gemeinsam mit der W3+ Fair Rheintal statt. Das Fachmessedoppel bündelt die Kompetenzen und wird zur Netzwerkplattform für Herstellende und Anwendern verschiedenster Branchen.

Zuhause im Messequartier Dornbirn

Mitten im Vorarlberger Rheintal dient das Messequartier Dornbirn ganzjährig als Veranstaltungslocation und Sportzentrum. Zahlreiche Vereine, Clubs, Verbände und auch Bildungseinrichtungen bringen sportliche Aktivitäten in die Hallen: Badminton, Handball, Volleyball, Basketball, Tennis, Turnsport, Fechten, Leichtathletik und auch Eissport. Der Eispublikumslauf im Messestadion erfreut sich in der kalten Jahreszeit besonderer Beliebtheit bei Groß und Klein, AnfängerInnen und Profis.

Es ist aber auch das Zuhause von den 36 Mitarbeitenden des Messe-Teams, das mit viel Engagement und Einsatz Messen und Veranstaltungen plant, durchführt und begleitet.

2022 in Zahlen

34.000 m² Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche

18.000 m² Freigelände

15 säulenfreie Hallen

Heimat von 11 Sportverbänden, -clubs und -vereinen und dem Sportgymnasium Dornbirn

7 Eigenformate – neu: 1. Smart Alps und 1. TECH.CON

3 Gastmessen

40 Veranstaltungen

1066 Ausstellende

105.000 Messebesuchende

36 Mitarbeitende

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.