Eine Neuauflage der „Ablasszeichnungen“

Menschen / 28.10.2012 • 22:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Künstlerin mit jungem Kunstfan un Gastgeber: Anouk Opiolka (l.) sowie Dorothea Schulz und Gastronom Franz Fetz. Fotos: L. Berchtold
Künstlerin mit jungem Kunstfan un Gastgeber: Anouk Opiolka (l.) sowie Dorothea Schulz und Gastronom Franz Fetz. Fotos: L. Berchtold

Schwarzenberg. Über Wochen hinweg arbeitete die Künstlerin Dorothea Schulz im Ort Schwarzenberg und auf der Alpe Rothenbach. Das Ergebnis ihrer Arbeiten stellt Schulz derzeit sowohl im Hirschen in Schwarzenberg bei Franz Fetz und Beata Fässler in der dortigen Schreinerei als auch im Feldkircher Palais Liechtenstein zur Schau. Anlässlich der Eröffnung der Schau im Hirschen mit einer Neuauflage sogenannter „Ablasszeichnungen“ waren neben Konsul Markus Keel, der als Präsident des Vereins Kunst Palais Liechtenstein die positiven Seiten von Kooperationen in Sachen Kunst besonders hervorhob, auch Kurator Arno Egger oder Hubert Gorbach, Christa Schlechta, Karl Feurstein, Adolf Vögel sowie Frieda Zündel und Maria Vögel nach Schwarzenberg gekommen. Die Werke der Künstlerin können in Feldkirch bis 25. und in der Schreinerei im Hirschen noch bis 26. November bestaunt werden. ##Anton Walser##

Konsul mit Kurator: Markus Keel (l.) und Arno Egger.
Konsul mit Kurator: Markus Keel (l.) und Arno Egger.
Beata Fässler (l.) und Karin Guldenschuh.
Beata Fässler (l.) und Karin Guldenschuh.