Obduktion bestätigt Suizid von Krankenschwester

Menschen / 13.12.2012 • 22:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

London. Die britische Krankenschwester, die nach ihrer Verwicklung in einen Telefonscherz eines australischen Radiosenders tot aufgefunden wurde, hat sich erhängt. Dies geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Obduktionsbericht hervor. Außerdem habe Jacintha Saldanha drei Abschiedsbriefe hinterlassen. Die 46-Jährige war bei dem Scherzanruf vor einer Woche im König-Edward-VII.-Krankenhaus ans Telefon gegangen, wo gerade Prinz Williams Frau Kate wegen Schwangerschaftsbeschwerden behandelt wurde. Am anderen Ende der Leitung gaben sich zwei Moderatoren des australischen Radiosenders 2DayFM als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles aus. Sie erkundigten sich nach dem Zustand der Schwangeren. Saldanha stellte den Anruf zu einer Kollegin durch, die ihrerseits entgegen den Vorschriften Auskunft gab. Drei Tage später wurde Saldanha tot in ihrer Wohnung gefunden.

2DayFM versprach inzwischen, ihre Hinterbliebenen mit mindestens 500.000 australischen Dollar (rd. 400.000 Euro) zu entschädigen.