Keine Anklage wegen Scherzanruf

Menschen / 01.02.2013 • 22:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

London. Die britische Staatsanwaltschaft wird wegen eines Scherzanrufs in der Klinik, in der die schwangere Herzogin Kate weilte, keine Anklage gegen zwei australische Radiomoderatoren erheben. Es gebe keine Hinweise, die eine Anklage wegen Totschlags stützten, erklärten die Ermittler. Die Moderatoren hatten sich bei ihrem Anruf in der Klinik als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben. Die Krankenschwester, die das Gespräch an die Station von Kate weitergeleitet hatte, nahm sich wenig später das Leben.