LaBeouf und Baldwin im Clinch am Broadway

Menschen / 27.03.2013 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
baldwin-loka-2803@doc651fr1vcs7b1tfzm7nn.jpg
baldwin-loka-2803@doc651fr1vcs7b1tfzm7nn.jpg

Nach Streitigkeiten übernahm Baldwin die Rolle von Hollywood-Star Shia LaBeouf.

New York. Der eigentliche Hauptdarsteller saß auf Platz „AA 114“. Das Stück „Orphans“ hätte die Broadway-Premiere von Hollywood-Star Shia LaBeouf werden sollen. Doch dann zerstritt sich der 26-Jährige mit seinem Schauspiel-Kollegen Alec Baldwin, warf die Rolle hin und zettelte öffentlich Streit mit dem 54-Jährigen an. Per Kurznachrichtendienst Twitter zitierte er aus vertraulichen E-Mails von Baldwin. Der schoss in einem Interview zurück, dass LaBeouf nicht als Theaterschauspieler geeignet sei. Schon lange hatte keine Broadway-Premiere mehr bereits im Vorfeld für so viel Wirbel gesorgt wie „Orphans“.

LaBeouf in der ersten Reihe

Und dann überraschte La­Beouf erneut. Bei der Premiere am Dienstagabend (Ortszeit) saß der Star aus „Transformers“ ganz brav in der ersten Reihe. Eine „gute Show“ sei es insgesamt gewesen, lobte er via Twitter und veröffentlichte zum Beweis seiner guten Tat auch noch ein Foto seiner Eintrittskarte. 127 Dollar (etwa 100 Euro) bezahlte LaBeouf demnach für den Sitzplatz „AA 114“.

Nach dem Stück sei er als erster aufgestanden und habe applaudiert, twitterte ein Journalist der „New York Times“. Dann habe sich der Schauspieler aber auch ganz schnell und vor allen möglichen Fragen verdrückt.