William holt für George Kindermädchen zurück

Menschen / 12.08.2013 • 21:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Prinz William und Herzogin Kate mit dem Stolz der britischen Monarchie. Und doch betonen sie, „ganz normale Eltern“ zu sein. Foto: AP
Prinz William und Herzogin Kate mit dem Stolz der britischen Monarchie. Und doch betonen sie, „ganz normale Eltern“ zu sein. Foto: AP

Die 71-Jährige betreute schon den Duke of Cambridge. Nun soll sie George erziehen helfen.

London. Zwar hat ihm die Geschichte ein gewaltiges Erbe in die Wiege gelegt: George Alexander Louis, Sohn von Herzogin Kate (31) und Prinz William (31), wird vielleicht eines Tages das Britische Empire regieren. Seine Namensvettern unter den Vorfahren legen die Latte hoch: George V. etwa wurde 1911 als einziger britischer König in Delhi zum Kaiser von Indien gekrönt. Oder George VI.: In aller Munde ist sein Name, seit Tom Hoopers Film „The King’s Speech“ den royalen Sprachfehler in Szene setzte. Dabei entwickelte sich der von Selbstzweifeln geplagte Stotterer zum würdevollen Staatsoberhaupt, das Großbritannien und den ehemaligen Kolonien in der Zeit des Zweiten Weltkriegs Mut zusprach.

Da versteht man schon, dass schon das Kuscheldeckchen des kleinen Prinzen, das auf den ersten Fotos zu sehen war, Großbritanniens Mütter in einen wahren Kaufrausch versetzte. Und auch zu erwarten war, dass die Eltern der guten Erziehung des künftigen Thronerben höchstes Augenmerk schenken. Hier spielt die Tradition eine große Rolle. Prinz William will deshalb für seinen Sohn George sein ehemaliges Kindermädchen Jessie Webb engagieren. William möchte, dass die 71-Jährige seine Frau Kate bei der Erziehung von Prinz George unterstützt.

Webb soll für William eine wichtige Bezugsperson gewesen sein, als die Ehe seiner Eltern Charles (64) und Diana in die Brüche ging. Zudem soll die mittlerweile 71-Jährige immer gerne für die Königsfamilie gearbeitet haben. Seit Williams Rückkehr zur Royal Air Force kümmert sich die Herzogin von Cambridge weitestgehend alleine um den gemeinsamen Sohn. Der gedeiht ganz unbelastet vom historischen Erwartungsdruck wie ein normales Baby: rund und prächtig.

George VI., der durch sein Stottern spät zu filmischen Ehren kam.
George VI., der durch sein Stottern spät zu filmischen Ehren kam.
Zwei berühmte Namensvettern: George V., ein begeisterter Jäger.
Zwei berühmte Namensvettern: George V., ein begeisterter Jäger.