Stiller Abschied von Prinz Friso im engsten Kreis

Menschen / 16.08.2013 • 21:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Trauerfeier in Lage Vuursche fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Amsterdam. Die königliche Familie der Niederlande hat in der Dorfkirche von Lage Vuursche Abschied von Prinz Friso genommen. Die Trauer-feier fand im engsten Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zu den rund 100 Trauergästen gehörte Norwegens König Harald, der Patenonkel des Prinzen. Auch Frisos Jugendfreund Florian Moosbrugger nahm an den Trauerfeierlichkeiten teil. Er war an jenem tragischen 17. Februar 2012 in Lech dabei, als der Prinz abseits der Piste von einer Lawine verschüttet wurde.

Nach dem Gottesdienst trugen König Willem-Alexander, sein Bruder Constantijn sowie vier Freunde Frisos Sarg zum Friedhof. Seine Mutter Beatrix (75) und seine Frau Mabel (45) mit den beiden Töchtern Luana (8) und Zaria (7) verließen als Letzte den Friedhof.

Die Familie hatte sich für eine private Feier ohne staatliche Ehren entschieden. Der zweite Sohn von Prinzessin Beatrix hatte die Öffentlichkeit stets gemieden und bei seiner Hochzeit mit Mabel auf seinen Platz in der Thronfolge verzichtet. Seine letzte Ruhestätte liegt nun nahe dem Schloss, in dem er aufwuchs und in das seine Mutter in diesem Jahr zurückkehren will.

Berührende Bergmesse in Lech

Prinz Friso starb 18 Monate nach dem tragischen Skiunfall in Lech. Dort hatten bei einer berührenden Bergmesse am Donnerstagnachmittag mehr als 1000 Einheimische und Urlauber Abschied von Prinz Friso genommen. Pfarrer Jodok Müller wies in seiner
Predigt darauf hin, wie sehr der niederländische Prinz
die alpine Landschaft geliebt hatte.