Der Traum vom Fliegen

Menschen / 27.08.2013 • 21:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im neuen Animationsfilm „Planes“ ist Marie Bäumer in der Rolle des Postflugzeugs Heidi zu hören. Foto: Walt Disney
Im neuen Animationsfilm „Planes“ ist Marie Bäumer in der Rolle des Postflugzeugs Heidi zu hören. Foto: Walt Disney

Marie Bäumer leiht im neuen Disney-Film „Planes“ einem Flugzeug ihre Stimme.

München. (VN-lh) Heuer wurde sie für ihre Leistung in „Das Adlon“ in Wien mit dem TV-Preis Romy ausgezeichnet. Im Herbst laufen zwei neue Spielfilme mit ihr an. Schon ab morgen ist Marie Bäumer in unseren Kinos nur zu hören. In Disneys Animationsstreifen „Planes“ leiht sie einem Flugzeug namens Heidi ihre Stimme. Das Interview wurde im „Bayerischen Hof“ in München geführt.

Was sollte man über Heidi wissen?

MARIE BÄUMER: Heidi, an sich nur ein Kleinstadt-Postflugzeug in Bayern, das kränkelnde Kollegen mit Ersatzteilen versorgt, hat plötzlich ihre Leidenschaft für Geschwindigkeit entdeckt, befindet sich neuerdings in einem regelrechten Geschwindigkeitsrausch und möchte unbedingt an Flugrennen teilnehmen.

Wäre natürlich peinlich, wenn eine Dame, die prinzipiell unter Flugangst leidet, Heidi sprechen würde?

BÄUMER: Ist bei mir bestimmt nicht der Fall. Es gibt Wasser- und Luftmenschen, und ich gehöre effektiv zu zweiteren. Einmal haben mich Freunde zum Tauchen eingeladen, das war überhaupt nicht mein Ding. Auch hatte ich als Kind ein unangenehmes Wassererlebnis mit einer Freundin. Vor Kurzem aber bin ich zu einem Paragliding-Weekend eingeladen worden, da freue ich mich wie ein Kind. Obwohl ich zugegebenermaßen unter Höhenangst leide.

War es irgendwann einmal brenzlig?

BÄUMER: Einmal schon. Kennen Sie die „Unendliche Geschichte“ und den Abschnitt vom Ins-Nichts-Springen? Mir ist es in Spanien einmal so ergangen. Da bin ich in Begleitung eines Einheimischen vom Felsen in Richtung Meer gesprungen, und auf einmal zogen Wolken auf. Da sah ich urplötzlich nichts mehr. Rechts nichts, links nichts. Da wurde mir richtig mulmig. Dieser Zustand dauerte 20 Minuten. Als sich die Wolken lichteten, löste die Begeisterung jedoch schnell die Angst ab.

Sie sind also grundsätzlich kein ängstlicher Mensch?

BÄUMER: Seit mein Sohn, er ist jetzt 15, auf die Welt kam, habe ich eine neue Art von Angst entwickelt. Auf der Autobahn beispielsweise überschreite ich seither nie eine gewisse Geschwindigkeit. Die Lust am Fliegen ist mir jedoch geblieben. Segelfliegen lernen, den Helikopter-Pilotenschein machen, ja, das wär’ was für mich.

Noch einmal zum Flugzeug Heidi: Sagt man automatisch ja, wenn einen Disney wegen einer solchen Aufgabe kontaktiert?

BÄUMER: Nicht unbedingt automatisch, obwohl Disney eine Qualitätsmarke ist. Hauptvoraussetzung ist aber das Gefühl, dass man sich mit der entsprechenden Figur identifizieren kann.