Von „Her Royal Hotness“ zum Partygirl degradiert

Menschen / 04.09.2013 • 22:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Auftritt von Pippa Middleton als Brautjungfer bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate machte sie berühmt. Foto: REUTERS
Der Auftritt von Pippa Middleton als Brautjungfer bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate machte sie berühmt. Foto: REUTERS

Pippa Middleton ist dank ihrer Schwester steil aufgestiegen – und dann tief gefallen.

London. Als Pippa Middleton (30) im April 2011 in einem atemberaubenden weißen Kleid als Brautjungfer für ihre Schwester Kate (31) auftrat, war der Boulevard außer sich vor Begeisterung. Mit der schönen Schwester der Herzogin schien ein Star geboren – „Her Royal Hotness“, wie die bunten britischen Blätter titelten. Keine eineinhalb Jahre später scheint der Stern von Pippa, die morgen ihren 30. Geburtstag feiert, schon wieder zu verglühen.

Denn was auch immer Pippa Middleton in den vergangenen Monaten anfasste – es wollte ihr einfach nicht glücken. Mal ließ sie sich mit den falschen Leuten fotografieren. Dann rutschte ihr das Minikleid zu hoch, wie auf der Londoner Modewoche Fashion Week. Für ihren Partyratgeber soll sie zwar rund 467.000 Euro kassiert haben. Doch das Buch lag nicht nur wie Blei in den Regalen, es wurde sogar zur Lachnummer. Inzwischen schreibt die studierte Literaturwissenschaftlerin für die Supermarktkette „Waitrose“ und das Glamour-Magazin „Vanity Fair“. Für ihre Arbeit als Autorin erntet sie jedoch mehr Spott als Lob. Doch wie konnte es dazu kommen, dass Schwester Kate nach ihrer Hochzeit mit Prinz William (31) zur Lichtgestalt der Medien aufstieg und ihre Schwester zum bloßen Partygirl degradiert wurde? Der enorme Drang Pippas in die Öffentlichkeit im Windschatten ihrer Schwester dürfte sicher für das Image nicht hilfreich gewesen sein.

„Letztlich wurde Pippa nur deswegen prominent, weil sich ihre Schwester einen Prinzen geangelt hat“, mutmaßen Kritiker. Ganz ohne eigenen Beitrag lässt sich dann auch im promifreundlichen Großbritannien kein positives Image aufrechterhalten – auch wenn Pippa im Jahr 2012 vom US-Magazin „Time“ noch zu den 100 einflussreichsten Personen gezählt wurde.

Trotz allem können auch ihre schärfsten Kritiker nicht verschweigen, dass sie trotz des einen oder anderen Fehlversuches in ihren beruflichen Bemühungen ernsthaft engagiert ist. Und auch im Privatleben scheint es etwas aufgeräumter zu werden. Nach einigen amourösen Abenteuern hat Pippa nun mit dem fünf Jahre älteren Banker Nico Jackson den passenden Partner gefunden.