Eine lebendige Literaturszene

Menschen / 16.06.2014 • 22:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Andrea Themessl mit Bildhauer Hubert Lampert. Fotos: Franc
Andrea Themessl mit Bildhauer Hubert Lampert. Fotos: Franc

Bregenz. Landeshauptmann Markus Wallner überreichte gestern den mit 7000 Euro dotierten Literaturpreis 2014 des Landes Vorarlberg an Autor Stephan Alfare. Der Bregenzer konnte sich in dem anonymisierten Juryverfahren mit einer Auswahl an Gedichten durchsetzen, die ursprünglich als Nebenprodukt seines letzten Romanprojektes entstanden sind.

Arbeitsstipendium

Autor André Pilz erhielt ein Arbeitsstipendium in der Höhe von 1500 Euro. Er überzeugte die Jury mit einem erfrischend jugendlichen Text in „Gangstersprache“. Kulturlandesrat Harald Sonderegger gratulierte den Preisträgern und hielt in seiner Ansprache fest, dass Vorarlberg nicht nur ein guter Standort für Kultur, sondern vor allem auch ein guter Platz für Kultur–Schaffende bleiben soll und verwies auf die „lebendige Literaturszene“ in Vorarlberg: „Sie ist getragen von den Erfolgen international beachteter Schreibenden und darf auf junge Talente bauen.“

Unter den Gratulanten befanden sich neben Bürgermeister Werner Huber (Götzis) und Harald Petermichl auch Ernst Hagen, Karin Hehle und Rosemarie Netzer sowie Yeliz Akkaya und Vize-Bürgermeisterin Sandra Schoch (Bregenz).

v. l.: Eugen Schuhmann mit Preisträger Stefan Alfare und Winfried Nußbaummüller.
v. l.: Eugen Schuhmann mit Preisträger Stefan Alfare und Winfried Nußbaummüller.
Helga Marte (l.) und Ilse Marte-Hartmann.
Helga Marte (l.) und Ilse Marte-Hartmann.
Gratulanten: Wolfgang Berchtold mit Rita.
Gratulanten: Wolfgang Berchtold mit Rita.
Preisträger mit Familie: André Pilz, Camila Torres, Marietta Pilz und Marco Raidt (v. l.).
Preisträger mit Familie: André Pilz, Camila Torres, Marietta Pilz und Marco Raidt (v. l.).
Emanuel Gruber und Martina Bechter.
Emanuel Gruber und Martina Bechter.

Lesen Sie morgen: Vorarlberger Tourismusforum 2014 im Kulturhaus Dornbirn.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.