Felipe und Letizia leiten neue Ära ein

Menschen / 18.06.2014 • 22:20 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der spanische König Juan Carlos hat abgedankt und hat den Thron für seinen Sohn Felipe frei gemacht. Letizia ist damit in der Geschichte der spanischen Monarchie die erste Königsgemahlin aus bürgerlichem Haus. Foto: AP
Der spanische König Juan Carlos hat abgedankt und hat den Thron für seinen Sohn Felipe frei gemacht. Letizia ist damit in der Geschichte der spanischen Monarchie die erste Königsgemahlin aus bürgerlichem Haus. Foto: AP

Der spanische König Juan Carlos (76) dankte nach fast 39 Jahren auf dem Thron ab.

Madrid. Felipe ist ein ruhiger, ausgeglichener und nachdenklicher Mensch, dem kein falsches Wort über die Lippen kommt. Letizia dagegen wirkt ungeduldig, leidenschaftlich und spontan. Spaniens neuer Monarch, der nach der Unterzeichnung der Abdankung durch König Juan Carlos um Mitternacht sein Amt als König Felipe VI. angetreten hat, und die neue Königin sind sehr unterschiedliche Charaktere. Aber als bisheriges Prinzenpaar von Asturien, so meint die Madrider Presse, haben sie sich gut ergänzt.

Beide wollen in erster Linie ihrem Land nützlich sein und nicht bloß als Aushängeschilder dienen. Mit dem Thronwechsel beginnt nach der fast 39-jährigen Amtszeit von König Carlos eine neue Ära in der spanischen Monarchie. Im Königshaus wird ein neuer Stil Einzug halten.

Gut vorbereitet

Der 46-jährige Felipe wird der jüngste Monarch in Europa sein. Er hat sich sein Leben lang auf das Amt vorbereitet. Er studierte Jura und internationale Politik, spricht fließend Englisch und Französisch und absolvierte Offizierslaufbahnen im Heer, in der Luftwaffe und der Marine. Als Kronprinz unternahm er fast 200 offizielle Reisen in 60 Länder. In Lateinamerika vertrat er Spanien beim Amtsantritt von 69 Staatspräsidenten. Er gilt als der am besten ausgebildete König in der Geschichte Spaniens.

Felipe VI. soll das Königshaus aus seiner Image-Krise herausführen und ihm zu neuer Popularität verhelfen. Manche sehen in ihm gar einen Retter der spanischen Monarchie. Nach Felipes Vorstellung müssen der König und die anderen Mitglieder des Königshauses stets mit gutem Beispiel vorangehen. Er hat kein Verständnis für das Verhalten seiner Schwester Cristina und deren Mann Iñaki Urdangarin, gegen die die Justiz wegen eines Finanzskandals ermittelt. Cristina wird bei der Vereidigung ihres Bruders nicht dabei sein.

Dem gut aussehenden Prinz mit dem Gardemaß von 1,97 Meter fehlen der Charme und der Witz seines Vaters. Er bereitet sich gründlich auf seine Termine vor und überlässt nichts der Improvisation. Im Gegensatz zu seinem Vater ist er auch kein Freund der Jagd und des Stierkampfs. Von Felipe wurde nur ein „Akt der Aufsässigkeit“ bekannt: Er setzte sich am Hof damit durch, die Fernsehjournalistin Letizia Ortiz zu heiraten.

Bürgerliche geheiratet

Letizia ist in der Geschichte der spanischen Monarchie die erste Königsgemahlin, wie ihr Titel in der Verfassung offiziell heißt, die einem bürgerlichen Haus entstammt. Ihre Mutter war Gewerkschafterin, der Großvater Taxifahrer. Als sie den Kronprinzen im Jahr 2002 kennenlernte, lebte sie in einer 40-Quadratmeter-Wohnung im bescheidenen Viertel Valdebernardo am Stadtrand von Madrid. Die Fernsehjournalistin öffnete Felipe eine Welt, die dieser aus eigener Anschauung kaum kannte: die spanische Alltagswelt.

Letizia heiratete den Thronfolger im Mai 2004 und brachte frischen Wind ins Königshaus. Dies erwies sich jedoch als ein zweischneidiges Schwert. Einerseits trug sie dazu bei, dass der reserviert wirkende Thronfolger offener und gelöster auftrat. Andererseits eckte sie mit ihrem starken Charakter und ihrer temperamentvollen Art zuweilen an. Der neue König wird auch nach seinem Amtsantritt mit Letizia (41) sowie den Töchtern Leonor (8) und Sofía (7) in dem kleinen Palast wohnen bleiben, der für ihn auf dem abgeschirmten Gelände des Zarzuela-Palastes in der Nähe der Residenz der Eltern errichtet wurde.

Für Felipe wird eine der Herausforderungen darin bestehen, aus dem Schatten seines Vorgängers Juan Carlos herauszutreten, der trotz der umstrittenen Elefantenjagd und angeblicher Liebschaften von Historikern als einer der besten Könige der spanischen Geschichte betrachtet wird.

Felipe und Letizia leiten neue Ära ein

Thronwechsel in Spanien: ORF 2 berichtet live ab 9.05 Uhr

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.