Spaniens neuer König sucht die Nähe zum Volk

Menschen / 20.06.2014 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Felipe hat die Nachfolge von Juan Carlos angetreten.
Felipe hat die Nachfolge von Juan Carlos angetreten.

Unter dem Jubel von Tausenden Spaniern hat Felipe VI. sein Amt angetreten.

Madrid. Als König des Volkes will Felipe VI. die spanische Monarchie aus der Krise führen. „Die Krone muss die Nähe zum Bürger suchen“, sagte Spaniens neuer König am Donnerstag in seiner Antrittsrede im Madrider Parlament. Das Königshaus müsse wieder zu einer „moralischen Autorität“ werden. Der 46-Jährige trat als jüngster König Europas die Nachfolge seines Vaters Juan Carlos an, der am Vortag nach fast vier Jahrzehnten abgedankt hatte.

Das Volk jubelte

Felipe schwor neben der neuen Königin Letizia (41) und seinen Töchtern Leonor (8), der neuen Thronfolgerin, und Sofía (7) auf die Verfassung. Nach der Zeremonie fuhr das Königspaar in einer offenen Limousine zum Palast und winkte dem Volk zu. Tausende Menschen säumten bei strahlendem Sonnenschein die Straßen und schwenkten Fähnchen in den Nationalfarben. Vom Balkon des Palastes winkten das Monarchenpaar, seine Töchter sowie Juan Carlos (76) und die bisherige Königin Sofía (75) der Menschenmenge zu. Jubel brandete auf, als Felipe seiner Frau einen Kuss gab.

Anders als beim Amtsantritt von Juan Carlos im November 1975 legte der neue König den Eid auf die demokratische Verfassung ab. Die Eidesformel enthielt keine religiösen Formulierungen. Felipe schwor, die in der Verfassung festgelegten Aufgaben zu erfüllen und die Rechte der Bürger zu respektieren. Vor dem König lagen die Krone und das Zepter – als Symbole der Monarchie – auf einem roten Samtkissen. Die etwa ein Kilogramm schwere Krone aus dem 18. Jahrhundert wurde dem Monarchen nicht auf das Haupt gesetzt. Dies ist im spanischen Königshaus nicht üblich.

Spanien sei eine „große Nation, an die ich glaube, die ich liebe und bewundere“, sagte Felipe. „In diesem Spanien haben wir alle Platz.“ Unter Anspielung auf die rapide gesunkene Popularität des Königshauses kündigte Felipe an, seine Amtsführung werde „integer, aufrichtig und transparent“ sein. „Die Bürger fordern heute mehr denn je und völlig zu Recht, dass die führenden Instanzen des Staates moralisch und ethisch mit gutem Beispiel vorangehen.“

Felipe fasste seine Zielsetzung mit den Worten zusammen: „Eine erneuerte Monarchie für eine neue Zeit.“ Die Abgeordneten erhoben sich nach der rund 25 Minuten langen Rede und spendeten einen zweiminütigen Applaus.

Felipe nahm Arbeit auf

König Felipe VI. hat gestern bereits seine Arbeit aufgenommen. Der 46-jährige Monarch empfing am Freitag Ministerpräsident Mariano Rajoy zu Beratungen in seinem Arbeitszimmer im Zarzuela-Palast. Einzelheiten über den Inhalt des Gesprächs einen Tag nach seiner Amtseinführung wurden nicht bekannt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.