Haftbefehl, pleite: Kein Spaß für Roberto Blanco

Menschen / 30.06.2014 • 22:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wussten angeblich nichts von dem Haftbefehl: Roberto Blanco mit seiner Frau Luzandra Strassburg. Foto: APA
Wussten angeblich nichts von dem Haftbefehl: Roberto Blanco mit seiner Frau Luzandra Strassburg. Foto: APA

Gericht bestätigt Haftbefehl. Schlammschlacht mit Ex-Frau ums Geld.

München. Dass Roberto Blanco mit Musik Schlagzeilen machte, ist schon lange her. Dass ein unehelicher Sohn vor Jahren aus einem Seitensprung hervorging, ist bekannt. Ebenso, dass seine damalige Ehefrau Mireille ihm verzieh. Bekannt ist auch, dass er sie dann für eine Frau verließ, die noch nicht einmal geboren war, als er seine erste Frau heiratete. Weil er und seine junge Luzandra schon 2011 auf den Seychellen in einer „freien Zeremonie“ geheiratet hatten, gab es Anzeigen wegen Bigamie. Denn damals war er noch nicht von Mireille geschieden. Inzwischen ist das geschehen, die Scheidung liegt zwei Jahre zurück und hat jetzt ein höchst unangenehmes Nachspiel.

Gegen Roberto Blanco, den Mann, den angeblich 99,9 Prozent der Deutschen kennen, gibt es seit mehr als einer Woche einen Haftbefehl, weil er seiner Ex-Frau 150.000 Euro Unterhalt schuldig sein soll. Das Amtsgericht Kelheim bestätigte gestern, dass ein Haftbefehl vorliegt. Das Gericht in Niederbayern ist zuständig, weil Blanco im März dieses Jahres bei einem Konzert in der Region auftrat und die Einnahmen direkt gepfändet werden sollten.

59.90 Euro Taschenpfändung

Blanco und seine Frau Luzandra sollen damals auf ihrem Zimmer in einer lokalen Pension gewesen sein, als ein Gerichtsvollzieher mit vier Polizisten vor der Tür stand. Damals sei eine sogenannte Taschenpfändung bei Blanco durchgeführt worden. Das Ergebnis: 59,90 Euro. Und das ist nach Angaben von Blanco selbst auch das Problem: Er sagt, er könne den Unterhalt für seine Ex-Frau schlicht nicht zahlen. In der „Bild“-Zeitung leistete er am Montag eine Art Offenbarungseid unter dem Titel „Roberto Blanco gesteht – ich bin blanco“. Schon zuvor hatte er auf Zahlungsschwierigkeiten verwiesen. Schließlich habe er einen minderjährigen Sohn, für den er aufkommen müsse – und eine neue Ehefrau.

Ob das, was Blanco über seine Finanzen sagt, stimmt, will seine Ex-Frau nun schwarz auf weiß haben. „Herr Blanco hat daher, wenn er die verlangte Vermögens­auskunft nicht abgibt, mit seiner jederzeitigen Verhaftung zu rechnen“, sagt ihr Anwalt Klaus Piegeler. Tatsächlich liegt die Freiheit des Sängers damit nun in den Händen seiner Ex. Blanco fühlt sich ungerecht behandelt: „Ich habe 40 Jahre für sie gesorgt, ihr ein Luxusleben ermöglicht“, sagte er der „Bild“. „Jetzt versucht sie, skrupellos Geld von mir zu erpressen. Dabei weiß sie, dass ich es einfach nicht habe.“ Hätte er es, würde er es ihr sofort geben, sagt er. „Ich will wieder ruhig schlafen.“ Von dem Haftbefehl habe er angeblich nichts gewusst.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.