Allende wollte Karriere beenden

Menschen / 03.08.2014 • 21:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

berlin. Bestsellerautorin Isabel Allende (72, „Das Geisterhaus“) hat mit dem Ende ihrer schriftstellerischen Tätigkeit geliebäugelt. „Ich wollte aufhören“, sagte die in den USA lebende chilenische Autorin. „Ich fühlte mich müde.“ Ihre Agentin habe ihr daraufhin vorgeschlagen, einen Krimi zu schreiben, was sie auch tat („Amandas Suche“ erscheint heute Anm.). „Ich habe Krimis zwar nie geliebt, aber ich liebe einen Krimi-Autor“, sagte Allende, die mit dem Schriftsteller William Gordon verheiratet ist.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.