Ein „Schmuckstück“ für die Altstadt

Menschen / 06.08.2014 • 22:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Direktor Wolfgang Eichler mit Simone Lederer. Fotos: D. Hofer
Direktor Wolfgang Eichler mit Simone Lederer. Fotos: D. Hofer

Bludenz. Eine Schmuckschatulle diente als Vorbild für die Innenausstattung des neuen Geschäftslokals des Bludenzer Juweliers Alexander Plakolm in der Werdenbergerstraße, das dieser Tage mit einem großen Festakt eröffnet wurde. Für die in edlem Schwarz gehaltene Präsentationsfläche, in der die Preziosen nun in besonderem Glanz erstrahlen, zeichnete das Geschwisterpaar Marcus und Ursula Ender vom Atelier Ender verantwortlich. Sichtlich beeindruckt von den neuen Räumlichkeiten zeigte sich auch Bürgermeister Mandi Katzenmayer. Für das Stadtoberhaupt ist die Neugestaltung auch der beste Beweis für die Entwicklung der Bludenzer Innenstadt, die in den kommenden Jahren zu einem ähnlichen Schmuckstück werden soll wie das Fachgeschäft. Um die Erweiterungen im denkmalgeschützten Gebäude durchführen zu können, wurden vom Architekturbüro Nikolussi-Hänsler ein leerstehender Raum in der angrenzenden Sturnengasse mit dem bisherigen Geschäft verbunden. Rund 200 Gäste ließen es sich nicht nehmen, bei der Einweihung gleich einen Blick durch die neuen Räumlichkeiten zu werfen – darunter auch Landtagsvizepräsident Peter Ritter mit Veronika, Alt-Bürgermeister Othmar Kraft mit Sohn Fabian, Sparkasse-Bludenz-Vorstandsdirektor Wolfgang Eichler oder Katharina Pfeifer (Beauty pur).

Alexander Plakolm (l.) mit Stadtchef Mandi Katzenmayer.
Alexander Plakolm (l.) mit Stadtchef Mandi Katzenmayer.
Unter den Gästen: Christiane Lins mit Tochter Angelika.
Unter den Gästen: Christiane Lins mit Tochter Angelika.
Richter Othmar Kraft (r.) mit Sohn Fabian.
Richter Othmar Kraft (r.) mit Sohn Fabian.
Marcus und Ursula Ender vom gleichnamigen Atelier.
Marcus und Ursula Ender vom gleichnamigen Atelier.
Agenturbetreiber: Karin und Christian Küng.
Agenturbetreiber: Karin und Christian Küng.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.