Conchita Wurst: Streit um Slogan geht weiter

Menschen / 29.08.2014 • 21:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Der Streit zwischen einer Partnervermittlung für Homosexuelle und Conchita Wurst schwelt weiter. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests (ESC) erwägt laut ihrem Anwalt inzwischen eine Klage auf Unterlassung und Schadenersatz von 20.000 Euro gegen den Salzburger Unternehmer Peter Treichl. „Wir haben schließlich Herrn Treichl mehrfach aufgefordert, diese Aktivitäten zu unterlassen“, sagte Wurst-Anwalt Harald Karl am Freitag.

Stein des Anstoßes ist der Slogan der Agentur „Auf wen oder was Sie stehen, ist mir Wurst!“ samt dem Foto einer sich rasierenden Dame.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.