Archaischer Künstler gestaltet Sparbücher

Menschen / 26.11.2014 • 22:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Luna De Rosa, Irma und Paul Renner, Vorstand Martin Jäger und Marketingleiterin Silvia König-Fink (v. l.). Fotos: ame
Luna De Rosa, Irma und Paul Renner, Vorstand Martin Jäger und Marketingleiterin Silvia König-Fink (v. l.). Fotos: ame

Bregenz. Die Biene ist der gemeinsame Nenner von Sparkasse Bregenz und Künstler Paul Renner. Darauf wies in Erinnerung an ein altes Werbemotiv (Sumsi) Vorstand Martin Jäger bei der Vorstellung des neuen Kunstsparbuchs hin, zu der er neben vielen anderen Gästen Hildegard Breiner, Evelyn Rauth, Klubobmann Roland Frühstück mit Birgitt oder Thomas Schiretz vom Kulturamt begrüßen konnte. Mit dem Begriff „archaisch“ konnte er sich identifizieren, berichtete Bürgermeister Markus Linhart bei seinen Anmerkungen zur Gestaltung des 19. Kunstsparbuchs mit Honig als Thema. Der Künstler selbst würdigte den anwesenden Manfred Allmaier als Impulsgeber, stellte Luna De Rosa als seine Mailänder und Gattin Irma als seine ständige Assistentin vor. „Ich unterstütze gerne junge Künstler“, meinte Renner im Hinblick auf die Förderung von Künstlern und Projekten durch die Sparkasse Bregenz.

Neben einem „Flying Buffet“ gab es als Dessert feine Muffins vom burgenländischen Spitzenkoch Ernst Engel, aus denen Renner ein essbares Kunstwerk gemacht hatte.

Manfred Allmaier und Markus Linhart (r.).
Manfred Allmaier und Markus Linhart (r.).
Martin Steiner mit Sabine und Thomas Gschossmann (r.).
Martin Steiner mit Sabine und Thomas Gschossmann (r.).