Britische Filmpreise: „Boyhood“ sahnte ab

Menschen / 09.02.2015 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Schauspieler und Macher der Filmsaga „Boyhood“ posieren mit ihren Baftas für die Kameras. Foto: AP
Die Schauspieler und Macher der Filmsaga „Boyhood“ posieren mit ihren Baftas für die Kameras. Foto: AP

„Boyhood“ von Richard Linklater ist der große Gewinner bei den britischen Filmpreisen.

London. Die Saga „Boyhood“ über das Erwachsenwerden gewann am Sonntagabend nicht nur in der Königskategorie „Bester Film“, sondern stellte mit Richard Linklater auch den besten Regisseur. Das US-Drama war über den Zeitraum von zwölf Jahren entstanden. Zudem wurde Schauspielerin Patricia Arquette für ihre Darbietung der geplagten Mutter als beste Nebendarstellerin geehrt. Sie habe gezeigt, „wie außergewöhnlich ein gewöhnliches Leben“ sei, sagte Linklater über die Amerikanerin.

Die meisten Preise heimste jedoch die schrullige Komödie „The Grand Budapest Hotel“ ein: Sie gewann unter anderem in den Sparten Kostüm, Filmmusik, Szenenbild und Original-Drehbuch.

Zum besten Schauspieler wurde Eddie Redmayne für die Darbietung von Physiker Stephen Hawking im Biopic „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ gekürt. Julianne Moore ging für ihre Rolle im Drama „Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“ als beste Schauspielerin nach Hause.

Nagelprobe für die Oscars

Völlig leer ging der hoch gehandelte Film „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle aus. Dabei war der Oscar-nominierte Drama um das Schicksal des homosexuellen Enigma-Codeknacker Alan Turing mit neun Nominierungen ins Rennen gegangen.

Eher enttäuschend verlief der Galaabend auch für den Oscar-Favoriten „Birdman:“ Die schwarze Komödie mit Michael Keaton holte nur einen Bafta in der Kategorie Kinematografie. Die als Baftas bekannten britischen Filmpreise gelten als Nagelprobe für die Oscars. Diese werden in diesem Jahr am 22. Februar vergeben.

Glamouröse Verleihung

Die Preisverleihung im Royal Opera House in London gilt als glamouröseste Veranstaltung der britischen Filmindustrie. Wer einen Bafta erhält, entscheiden die 6500 Mitglieder der Britischen Filmakademie.