Ein Instrument zur Ideenverbreitung

Menschen / 23.03.2015 • 21:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tanja Schwarzenbacher, Daniel Flax und Gudrun Sturn (vorne), Fabian Genthner, Stefan Walkner, Stefan Schlenker und Johannes Moser (v. l.).
Tanja Schwarzenbacher, Daniel Flax und Gudrun Sturn (vorne), Fabian Genthner, Stefan Walkner, Stefan Schlenker und Johannes Moser (v. l.).

Dornbirn. Als Firmen-Speed Dating lässt sich das PechaKucha-Prinzip beschreiben: Zu zwanzig Bildern oder Folien jeweils 20 Sekunden lang sprechen, also etwas über sechs Minuten.

Zur siebten Auflage der Veranstaltung im Design Forum konnten die Moderatoren Isabella Natter-Spets und Herwig Bauer viele Besucher im Foyer des Campus Dornbirn begrüßen.

Die Prisma-Geschäftsführer Bernhard Ölz und Gerold Riedmann, aber auch Werber Sergej Kreibich und Grafik-Künstler Thomas Klobassa bekamen 13 ganz unterschiedliche Firmen und Projekte vorgestellt. Über „Die Ikonografie des Herzens“ sprach Johannes Moser, über die „Stadtsafari“ im Wiener Kreuzgassenviertel die Architektin Gudrun Sturn und über die Entwicklung von Apps Stefan Walkner. Während Tanja Schwarzenbacher und Fabian Genthner ein umfangreiches Paket nach dem Motto „Stop TTIP – Lass dich nicht bescheißen“ vorstellten, sprachen etwa Simon Vetter und Martin Strele über Nahrungsmittelautonomie, Martin Fellacher über die Flüchtlingshilfe der Caritas und Ada Rinderer über Architektur mit jüdischer Geschichte.

Isabella Natter-Spets und Herwig Bauer. Foto: a. Meusburger
Isabella Natter-Spets und Herwig Bauer. Foto: a. Meusburger
Sascha Heidegger, Andrea Raffl und Rainer Hilbe (v. l.).
Sascha Heidegger, Andrea Raffl und Rainer Hilbe (v. l.).
Severin Hagen, Simon Vetter und Pirmin Hagen (v. l.).
Severin Hagen, Simon Vetter und Pirmin Hagen (v. l.).