Eine Diskussion nimmt Fahrt auf

16.10.2015 • 19:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unterwegs in Sache Kulturhauptstadt: Georg Steiner (l.), Eva Häfele, Manfred Gaulhofer und Christoph Thoma. Fotos: Franc
Unterwegs in Sache Kulturhauptstadt: Georg Steiner (l.), Eva Häfele, Manfred Gaulhofer und Christoph Thoma. Fotos: Franc

Bregenz. Die Diskussion über die Europäische Kulturhauptstadt 2024 nimmt Fahrt auf. Auf Einladung von Bürgermeister Markus Linhart konnte am Freitagabend im Vorarlberg Museum in Bregenz ein Expertengremium einen öffentlichen Einblick in die Pläne von Bregenz und den Rheintal-Städten geben.

Potenziale und Chancen

Manfred Gaulhofer, Macher von Graz 2003, Georg Steiner, Direktor von Linz Tourismus sowie die Hohenemser Soziologin Eva Häfele und der Motor einer möglichen Rheintal-Bewerbung, Christoph Thoma, diskutierten über die Potenziale, Chancen, aber auch Risiken einer möglichen Bewerbung einer ganzen Region, die sich als urbanes Zentrum definiert.

Interessierte Besucher

Zahlreiche interessierte Gäste folgten der Einladung ins Vorarlberg Museum und lauschten den spannenden Vorträgen der Experten. Unter den Besuchern waren neben Winfried Nussbaummüller und Gerd Alfons auch die Bürgermeister Andrea Kaufmann (Dornbirn) und Richard Amann (Hohenems). Weiters mit dabei waren Versicherer Thomas Hackspiel mit Christiane, Daniel Steinhofer sowie Stadträtin Judith Reichart oder Roland Jörg.

Manfred Niedertscheider mit Tochter Tanja.
Manfred Niedertscheider mit Tochter Tanja.
Kulturexperten Andreas Rudigier (l.) und Gerhard Stübe.
Kulturexperten Andreas Rudigier (l.) und Gerhard Stübe.
Martin Bodenauer mit Claudia Schiechtl (M.) und Nina Koth.
Martin Bodenauer mit Claudia Schiechtl (M.) und Nina Koth.