Firstfeier für ein 500 Jahre altes Gebäude

20.10.2015 • 20:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kolpinggeschäftsführer Bertram Bolter (m.) mit Architekt Peter Wimmer und Bauleiter Kurt Gau (r.). Fotos: Meznar
Kolpinggeschäftsführer Bertram Bolter (m.) mit Architekt Peter Wimmer und Bauleiter Kurt Gau (r.). Fotos: Meznar

Bregenz. Ein offenes Haus, mitten in Bregenz. Heimat für rund 110 Bewohnerinnen und Bewohner. Bestens betreut. 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag – das Kolpinghaus Bregenz ist ein soziales Wirtschaftsunternehmen, das sich ganz dem sozialen Handeln seines Namensgebers Adolph Kolping verschrieben hat. Dieser Tage konnte die Kolpingfamilie die Firstfeier für eine ganze neue Art des gemeinsamen Wohnens in einem 500 Jahre alten Haus mitten in Bregenz feiern. Schon vor Jahren nahm die Kolpingfamilie Bregenz rund um den Vorsitzenden Adolf Baldreich sowie Wirtschaftsvorsitzenden Egon Pehr und den Vorständen Anton Feigl und Hans Eder das Projekt „gemeinsames Wohnen“ im 500 Jahre alten Haus-Ensemble inmitten von Bregenz in Angriff. Kolpinghausgeschäftsführer Bertram Bolter und sein Team konnten zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Darunter Architekt Peter Wimmer, Bauleiter Kurt Gau sowie Barbara Keiler (Denkmalamt), Tischler Christian Sternath oder Manfred Lackner. Schon in wenigen Monaten sollen die zwölf Wohneinheiten von 30 bis 50 Quadratmeter bezogen werden. Die Bewohner können ganz individuell auf sie abgestimmte Hilfe in Anspruch nehmen. So viel sie brauchen, aber so wenig wie möglich.

Anton Feigl (Kolpingfamilie) , Barbara Keiler (Denkmalamt).
Anton Feigl (Kolpingfamilie) , Barbara Keiler (Denkmalamt).