Eva Cavalli sitzt doch nicht in Topmodeljury

Menschen / 28.10.2015 • 22:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Mode-Unternehmerin aus Vorarlberg empfindet das Honorar offenbar als unverschämt niedrig. Foto: APA
Die Mode-Unternehmerin aus Vorarlberg empfindet das Honorar offenbar als unverschämt niedrig. Foto: APA

berlin. Die gebürtige Dornbirnerin und ehemalige Miss Austria Eva Cavalli (56) wird offenbar doch nicht in der Jury von „Germany’s next Topmodel“ sitzen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Schuld daran dürfte das Honorar sein, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Angeblich soll Cavalli zwar von Heidi Klum (42) persönlich angefragt worden sein. Der Mode-Unternehmerin und Frau von Designer Roberto Cavalli (74) sei die Gage aber zu gering ausgefallen. „Frau Cavalli empfindet das Angebot von rund 300.000 Euro als Unverschämtheit“, wird eine Produktionsinsiderin zitiert. Nun solle Designer Michael Michalsky (48) in die Jury geholt werden.