10.000 Euro für die Bestplatzierten

04.11.2015 • 21:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Feierten mit: Reinhard Braito und Michaela Wagner.
Feierten mit: Reinhard Braito und Michaela Wagner.

Lauterach. Auch heuer hatten gemeinnützige Initiativen, Vereine, Trägereinrichtungen und Einzelpersonen wieder die Möglichkeit, ein soziales Projekt mit Schwerpunkten für Kinder und Jugendliche sowie Integration und Migration zur Sozialpreisverleihung der Bank Austria einzureichen.

Nach einer Vorauswahl durch eine Fachjury, der auch die Bank-Austria-Vertreter, die Landesdirektoren Hans Winter und Johannes Böhler sowie Dieter Gruber (CEO Ganahl AG), Günter Lampert (Russ-Preis-Träger) und die Jungautorin Maya Rinderer angehörten, mussten sich die nominierten Projekte zusätzlich einem öffentlichen Internet-Onlinevoting stellen. Das Ergebnis wurde gestern im Head Office der Firma Gebrüder Weiss präsentiert. Nach den Grußworten von GF Heinz Senger-Weiss nahmen Leonhard Preiss (Caritas Siegerprojekt, Mentoren für unbegleitete Flüchtlingskinder), Susanne Summer und Harald Anderle (Projekt „Kasulino“, Vorarlberger Kinderdorf) sowie Cathrin Müller, Christoph Gmeinder und Kerstin Mündle (Aquamühle, Lehrwerkstatt für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung) die Preisgelder in der Gesamthöhe von 10.000 Euro für die drei bestplatzierten Projekte entgegen.

Beim anschließenden Fachsimpeln mit den Projektverantwortlichen sah man weiters Caritasdirektor Walter Schmolly, Michaela Wagner (Lebenshilfe) und Reinhard Braito (i+R Bau).

Hans Winter, Heinz Senger-Weiss, Günter Lampert und Johannes Böhler stellten das Ergebnis vor. FOTOS: MOOSBRUGGER
Hans Winter, Heinz Senger-Weiss, Günter Lampert und Johannes Böhler stellten das Ergebnis vor. FOTOS: MOOSBRUGGER
Preis-Freude: Harald Anderle und Susanne Summer von „Kasulino“.
Preis-Freude: Harald Anderle und Susanne Summer von „Kasulino“.
Leonhard Preiss (Caritas) kam mit „Schützling“ Milad Yonus.
Leonhard Preiss (Caritas) kam mit „Schützling“ Milad Yonus.