„Stadlshow“ steht auf wackeligen Beinen

04.11.2015 • 21:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Alexander Mazza und Francine Jordi moderierten vor knapp zwei Monaten erstmals die „Stadlshow“. Jetzt könnte schon das Aus drohen. Foto: APA
Alexander Mazza und Francine Jordi moderierten vor knapp zwei Monaten erstmals die „Stadlshow“. Jetzt könnte schon das Aus drohen. Foto: APA

München, Wien. Nach gerade einmal einer Episode wackelt die „Stadlshow“, das Nachfolgeformat des traditionsreichen „Musikantenstadls“, ganz gewaltig. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung hätten sich die beteiligten Sender entschieden, die Show sterben zu lassen.

Zwar weist der ORF das zurück und betont: „Die Behauptung, dass intern schon eine Entscheidung gefallen ist, entspricht nicht den Tatsachen.“ Sicher ist aber, dass die Show, an der neben der ARD und ORF auch noch das Schweizer Fernsehen SRF beteiligt ist, von den beteiligten Sendern auf den Prüfstand gestellt wird.

„Die Partnersender haben beschlossen, nach der Silvesterausgabe nochmals zu beraten und dann über die Zukunft der Stadlshow zu entscheiden“, teilt der Bayerische Rundfunk in München mit.