Ausnahmekünstler am Bodensee

Menschen / 11.11.2015 • 22:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Anna Federspiel (l.) und Sabine Federspiel-Simma.
Anna Federspiel (l.) und Sabine Federspiel-Simma.

Bregenz. Bei einer der ersten Ausstellungen im Kunsthaus war Heimo Zobernig einer von 50 vielversprechenden Künstlern. Mit einer spektakulären Ausstellung ist er jetzt wieder da. „Es ist einfach ein unglaublich zauberhaftes Erlebnis“, schwärmte Kurator Rudolf Sagmeister von der großen Skulptur, die im dritten Stockwerk vom Tageslicht umspielt wird. Nirgendwo anders werde das Werk je wieder so zu sehen sein wie in den kommenden drei Monaten, erfuhren Bgm. Markus Linhart, Christine Spiegel-Rhomberg (Hilti Art Foundation), die Künstler Erich Smodics, Arno Egger und Marbod Fritsch mit Nina. Aber auch Olaf Schmitt (Festspiele), Josef und Antonella Rupp, Elke Rhomberg und Otto Huber verfolgten das Gespräch zwischen Direktor Thomas D. Trummer und Künstler Zobernigg. Die erstmals mit einer institutionellen Ausstellung im deutschsprachigen Raum vertretene amerikanische Malerin Amy Sillman stellte Kuratorin Eva Birkenstock vor, bevor sie sie selbst zu Wort kommen ließ. Ihr eigenes Bild von der Kunst machten sich Mediatorin Anita Lingg-Wohlgenannt, Mode-Trendsetterin Ulli Zumtobel, Mediziner Burkhard Simma, Galerist Maximilian Hutz, Angelika Rümmele und Rita Mittelberger.

V. l.: Dir. Thomas D. Trummer, Nicole Lissy, Amy Sillman, Küsntler Heimo Zobernig, die Kuratoren Eva Birkenstock und Rufolf Sagmeister.
V. l.: Dir. Thomas D. Trummer, Nicole Lissy, Amy Sillman, Küsntler Heimo Zobernig, die Kuratoren Eva Birkenstock und Rufolf Sagmeister.
Karin Guldenschuh (v. l.), Jeanette Moosbrugger und Denise Ender.
Karin Guldenschuh (v. l.), Jeanette Moosbrugger und Denise Ender.
V. l.: Niki Dietrich mit Penelope und Elisabeth Sobotka. A. Meusburger
V. l.: Niki Dietrich mit Penelope und Elisabeth Sobotka. A. Meusburger