Neues Stück sorgte für ein volles Haus

Menschen / 11.11.2015 • 22:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
V. l. Lukas Wurm (Mr. Smith), Selina Traun (Bühne), Matthias Rippert (Regie), Alexandra Althoff und Anton Weil (Feuerwehrhauptmann).
V. l. Lukas Wurm (Mr. Smith), Selina Traun (Bühne), Matthias Rippert (Regie), Alexandra Althoff und Anton Weil (Feuerwehrhauptmann).

Bregenz. Es ist typisch für Eugène Ionesco und sein absurdes Theater, dass die Titelheldin, die kahle Sängerin, gar nicht erscheint. Dafür treten die Smiths und Martins auf, dazu ein Feuerwehrhauptmann auf der Suche nach Bränden und ein Dienstmädchen, das sich für Sherlock Holmes hält. Mit absurdem Witz bis hin zum Aberwitz spielt das Stück, das vom jungen Regisseur Matthias Rippert mit einem jungen Team auf die Bühne gebracht wird.

Viele Kulturinteressierte wollten sich diesen Klassiker des absurden Theaters nicht entgehen lassen und sorgten bei der gestrigen Premiere wieder für ein volles Haus. Intendant Alexander Kubelka konnte zahlreiche Gäste begrüßen, darunter auch viele Theaterfreunde, die diese Produktion großzügig unterstützt hatten. Gekommen waren unter anderem Alt-Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit Ilga, Martin Sagmeister, Ursula und Walter Fink, Gerda und Günther Starkl, Elfriede Saba, Trudi Bischof, Eva-Maria Off, Renate Böhm, Christine und Michael Knecht-Kleber, sowie Nina und Marbod Fritsch.

Annett Baldauf (links) und Lilian Emhof. Fotos: franc
Annett Baldauf (links) und Lilian Emhof. Fotos: franc
Ließen sich das Stück nicht entgehen: Cornelia und Edi Engler.
Ließen sich das Stück nicht entgehen: Cornelia und Edi Engler.
V. l.: Vera Kowitz (Novoplast) mit Lydia Hauser (trendOptic).
V. l.: Vera Kowitz (Novoplast) mit Lydia Hauser (trendOptic).