Urbanität als Signal für das Vorkloster

12.11.2015 • 21:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Stadtmarketing-Chef Christoph Thoma, Bürgermeister Markus Linhart und Gerhard Sieber (Raiffeisenbank in Bregenz). Fotos: Privat
Stadtmarketing-Chef Christoph Thoma, Bürgermeister Markus Linhart und Gerhard Sieber (Raiffeisenbank in Bregenz). Fotos: Privat

Bregenz. Mit dem neuen Vorklostererleben, dem Magazin für den dichtest besiedelten und damit urbansten Raum Vorarlbergs, kann das Bregenzer Stadtmarketing einmal mehr einen Impuls für den Lebensraum Bregenz bieten. Stadtmarketing-Geschäftsführer Christoph Thoma konnte dabei neben Bürgermeister Markus Linhart auch Mitglieder der Stadtregierung begrüßen. Bregenz ist weit mehr als die Innenstadt, Bregenz ist ein hochwertiger Wohnraum, der mit dem Vorkloster einmal mehr aufzeigt, dass Stadtentwicklung nur ganzheitlich funktionieren kann. Das neue Magazin begeisterte Hausherr Gerhard Sieber ebenso wie Klubobmann Roland Frühstück, Gastronom Sigi Dinhof und Autohändler Renato Schneider. Das Buffet vom Kesselhaus war zudem ein Erlebnis für Grafikerin Sophia Metzler, WIGEM-Obmann Clemens Sagmeister und Immobilienmakler Max Renner, die sich mit Eva Riedl (Weltladen) und dem Autor Max Lang über die inhaltliche Linie des neuen Magazins freuten.

Birgitt Frühstück, Alexandra Ender und Ingrid Hopfner (v. l.).
Birgitt Frühstück, Alexandra Ender und Ingrid Hopfner (v. l.).
Sabine Büttner-Winner (l.) und Eva-Maria Greber (Wolford).
Sabine Büttner-Winner (l.) und Eva-Maria Greber (Wolford).