Rosenkrieg ausgebrochen

Menschen / 29.05.2016 • 22:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nach 15 Monaten Ehe tobt nun ein Rosenkrieg zwischen Amber Heard und Johnny Depp. Foto: ap
Nach 15 Monaten Ehe tobt nun ein Rosenkrieg zwischen Amber Heard und Johnny Depp. Foto: ap

Zwischen Johnny Depp und Noch-Ehefrau Amber Heard tobt nun ein Rosenkrieg.

los angeles. Das Ende ihrer kurzen Ehe sorgt für bittere Schlagzeilen: Hollywood-Star Johnny Depp (52) darf sich seiner Noch-Ehefrau Amber Heard (30) vorerst nicht mehr nähern. Dies ordnete ein Richter in Los Angeles an, nachdem Heard vor Gericht Vorwürfe von häuslicher Gewalt erhoben hatte.

Depp tourt derzeit mit der Band „Hollywood Vampires“, zu der auch Altrocker Alice Cooper und „Aerosmith“-Gitarrist Joe Perry gehören, durch Europa.

Der Scheidungsstreit des Paares hat sich in den letzten Tagen zugespitzt. Heard hatte am vergangenen Montag nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und „unüberbrückbare Differenzen“ als Grund angegeben. Am Freitag zog sie dann vor Gericht, um eine einstweilige Verfügung gegen Depp zu erwirken. Ein Richter entschied daraufhin, dass sich Depp seiner Noch-Ehefrau vorerst nicht mehr nähern darf. Die nächste Anhörung in dem Fall soll am 17. Juni stattfinden. Depp selbst äußerte sich zu den Vorwürfen nicht öffentlich, auch sein Sprecher antworte auf eine Anfrage der dpa zunächst nicht. Die Anwältin des „Fluch der Karibik“-Stars wies Heards Anschuldigungen aber zurück. Heard versuche, finanzielle Vorteile für sich herauszuschlagen, indem sie Depp Gewalttätigkeiten unterstelle, sagte Laura Wasser der US-Zeitschrift „People“.

Tatsächlich wiegen die Vorwürfe schwer: Heard soll ihren Mann dem Bericht zufolge beschuldigen, sie beispielsweise an den Haaren gezogen und zu Boden gestoßen zu haben. Weiters habe er ihr ein Handy an den Kopf geworfen.