Schwiegermutter von Formel-1-Boss entführt

26.07.2016 • 20:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fabiana Flosi ist die dritte Ehefrau des Formel-1-Zampanos Bernie Ecclestone, der aus vorherigen Beziehungen drei Töchter hat. Foto: GEPA
Fabiana Flosi ist die dritte Ehefrau des Formel-1-Zampanos Bernie Ecclestone, der aus vorherigen Beziehungen drei Töchter hat. Foto: GEPA

Brasilianischen Medienberichten zufolge fordern die Entführer 33 Millionen Euro.

São Paulo. Familiendrama um Bernie Ecclestone (85): Wie Brasiliens Hauptnachrichten-Sendung Jornal Nacional am Montagabend berichtete, ist die Schwiegermutter des Formel-1-Promoters aus ihrem Haus in São Paulo entführt worden. Die 67 Jahre alte Aparecida Schunck Flosi Palmeira soll bereits am Freitagabend im Stadtteil Interlagos in die Hände der Kidnapper gefallen sein. Die Kriminellen halten seitdem Kontakt mit der Familie, heißt es. Die Polizei wollte den Fall noch nicht bestätigen.

Der 85-jährige Ecclestone, einst „Alleinherrscher“ über die Königklasse des Motorsports, und die Brasilianerin Fabiana Flosi (38) lernten sich 2009 am Rande des Großen Preises von São Paulo kennen. Die studierte Juristin war damals die rechte Hand von Rennstreckenchef Tamas Rohonyi. Noch im selben Jahr ließ sich Ecclestone von seiner damaligen Frau, dem koatischen Ex-Model Slavica Ecclestone (geb. Radic), nach fast 25 gemeinsamen Jahren scheiden. Medien berichteten zunächst, dass Slavica bei der Scheidung zwischen 1 und 1,2 Milliarden US-Dollar erhalten hätte. Als sich Bernie Ecclestone 2014 in München wegen Bestechung vor Gericht verantworten musste, ging allerdings aus offiziellen Dokumenten hervor, dass genau das Gegenteil der Fall ist: Slavica zahlt ihrem Ex-Mann 100 Millionen Dollar (rund 91 Millionen Euro) Alimente pro Jahr, und das zehn Jahre lang. Hintergrund dieses Deals: Ecclestone hatte seiner Frau in den Neunzigern überraschend seine Formel-Eins-Anteile überschrieben, diese zahlte das Vermögen in die Stiftung Bambino mit Sitz in Liechtenstein ein.

Fabiana Flosi und Bernie Ecclestone gaben sich im Jahr 2012 im schweizerischen Gstaad das Ja-Wort. Das Paar wohnt gemeinsam in London.

33 Millionen Euro

Laut einem Bericht der Onlineausgabe des brasilianischen Nachrichtenmagazins „Veja“ fordern die Entführer 120 Millionen Reais (rund 33 Millionen Euro). Damit würde es sich um die höchste jemals in Brasilien gestellte Lösegeldforderung handeln. Das Lösegeld soll dem Bericht zufolge in vier Tragetaschen und in der britischen Währung Pfund Sterling ausgezahlt werden. Das Vermögen von Bernie Ecclestone wird vom US-Magazin „Forbes“ auf rund 2,7 Milliarden Euro geschätzt.

Vor einigen Jahren waren Entführungen in Brasilien laut „Veja“ noch weit verbreitet. Zu Hochzeiten im Jahr 2002 wurden alleine im Bundesstaat São Paulo 321 Entführungen verzeichnet. Die Polizei richtete daraufhin eine spezielle Anti-Kidnapping-Abteilung ein, die sogenannte Delegacia Anti-Sequestro (DAS). Seither nahm die Zahl der Entführungen deutlich ab.