Dotcom bekommt den ersehnten Livestream

Menschen / 30.08.2016 • 22:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wellington. Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom hat eine Liveübertragung seiner gerichtlichen Auslieferungsanhörung via Internet durchgesetzt. Der für die Verhandlung im neuseeländischen Auckland zuständige Richter Murray Gilbert gab dem Antrag von Dotcom am Dienstag statt und wies damit einen Versuch seitens der USA, den Livestream zu verhindern, zurück.

Die Übertragung wird mit Einschränkungen erlaubt. So ist eine 20-minütige Zeitverzögerung vorgesehen, damit das Gericht verhindern kann, dass gesperrtes Material veröffentlicht wird. Die Übertragung soll bereits am heutigen Mittwoch starten, vermeldete Dotcom.