Johanssons Noch-Gatte will nicht vors Gericht

Menschen / 09.03.2017 • 21:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Scarlett Johansson hat die Scheidung eingereicht. Ihr Noch-Ehemann Romain Dauriac will einen Streit vor Gericht vermeiden. Foto: reuters
Scarlett Johansson hat die Scheidung eingereicht. Ihr Noch-Ehemann Romain Dauriac will einen Streit vor Gericht vermeiden. Foto: reuters

Los Angeles. Schauspielerin Scarlett Johansson (32) hat bei einem New Yorker Gericht die Scheidung eingereicht. Ihr französischer Ehemann Romain Dauriac will einen Scheidungsstreit vor Gericht vermeiden. Es sei „bedauerlich“, vor allem für die gemeinsame Tochter, dass die Schauspielerin vor Gericht gezogen sei, teilte der Journalist durch seinen Anwalt mit. Dauriac forderte Johansson auf, den Antrag zurückzuziehen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

In ihrem Antrag pocht Johansson auf ein gemeinsames Sorgerecht für die zweijährige Rose, mit dem Zusatz, dass die Tochter bei ihr wohnen solle. Als „liebende Mutter“ und als Privatperson werde sie sich zu der Auflösung ihrer Ehe niemals öffentlich äußern, teilte Johansson US-Medien mit.