Ein traditionsreicher Bockbieranstich

20.03.2017 • 21:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Norbert Sieber (l.) und Rechtsanwalt Stephan Wirth.
Norbert Sieber (l.) und Rechtsanwalt Stephan Wirth.

Bregenz. Schon Tradition hat der Weltenburger Bockbieranstich im Bregenzer Gasthof Hotel Lamm. Mit gekonnten drei Schlägen zapfte Nationalrat Norbert Sieber das erste Fass Weltenburger Asam Bock an, unterstützt von der Oberpfälzer Bierprinzessin Lisa aus Regensburg, welche eigens zum Bockbierfest anreiste. Für den richtigen Schwung sorgte der „Blechhaufen“, eine Abordnung der Stadtkapelle Bregenz-Vorkloster. Ehemals das Fastengetränk der Mönche, wird das malzige Getränk heute traditionell in der Fastenzeit im Lamm ausgeschenkt. Mit der Weltenburger Klosterbrauerei verbindet das Lamm nicht nur die Liebe zu ausgezeichnetem Bier, die beiden Häuser wurden von Barockbaumeistern erbaut. Das Doppelbockbier der ältesten Klosterbrauerei der Welt, der Regensburger Weltenberger Klosterbrauerei, ließen sich nicht nur Festspiele-Vizepräsident Willi Muzyczyn und Getränkespezialist Walter Pfanner schmecken. Weltenburger-Vertriebschef Tobias Funke erfreute sich mit Gebi Salzmann, dem österreichischen Vertriebsleiter, ebenso am Bockbier wie Fohrenburg-Verkaufsleiter Jürgen Baldauf und zahlreiche Stammgäste. Dass sich Bockbier auch zum Kochen eignet, davon konnten sich Stefan Wirth und die Regensburger Bierdelegation bei Bockbiersuppe, -braten und Bockbiereis überzeugen.

Metro-Chef Günther Kreuzhuber, Bierprinzessin Lisi Feigl und Walter Pfanner (r.).
Metro-Chef Günther Kreuzhuber, Bierprinzessin Lisi Feigl und Walter Pfanner (r.).
Toni Dreher (l.), Ernestine Riehm und Wilhelm Muzyczyn.
Toni Dreher (l.), Ernestine Riehm und Wilhelm Muzyczyn.
Schlagfertig: Tobias Funke (Weltenburger), Hausherr Peter Schenk und Initiator Gebi Salzmann (v. l.). Fotos: Franc
Schlagfertig: Tobias Funke (Weltenburger), Hausherr Peter Schenk und Initiator Gebi Salzmann (v. l.). Fotos: Franc