Wirbel um Angelinas ältesten Sohn Maddox

20.03.2017 • 21:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Angelina Jolie adoptierte Maddox im Jahr 2001 gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Billy Bob Thornton. Foto: AFP
Angelina Jolie adoptierte Maddox im Jahr 2001 gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Billy Bob Thornton. Foto: AFP

Adoptionspapiere von Angelina Jolies Sohn Maddox sollen gefälscht sein.

London. Schon wieder erregt Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie (41) Aufmerksamkeit. Nach dem Ehe-Drama mit Ex-Mann Brad Pitt (53) gerät die 41-Jährige nun wegen der Adoption ihres ältesten Sohnes Maddox (15) in die Schlagzeilen. Der Charity-Helfer aus Kambodscha, Mounh Sarath, behauptet nun in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“, dass er damals die Adoptionspapiere von Maddox gefälscht hätte. Die Hollywood-Schauspielerin adoptierte Maddox im Jahr 2001 gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Billy Bob Thornton (61). Jolie soll von den gefälschten Papieren aber nichts gewusst haben. Der Kambodschaner behauptet, er habe sich 2003 als Vater von Maddox ausgegeben und offizielle Dokumente in Kambodscha unterschrieben. Auf diese Weise hätte das Adoptionsverfahren beschleunigt und dem Jungen eine lokale Adresse gegeben werden können. Zum Beweis legte Sarath der Zeitung die Adoptionspapiere vor, in denen ein Gericht aus Battambong bestätigt, dass er der Vater ist. „In den Gerichtsdokumenten ist Maddox noch immer mein Sohn. Sie musste seinen Namen ändern, das ging nur über mich“, sagte er. Die Adoption fiel exakt in die Zeit, als die Richtlinien für Adoptionen von Kindern aus Kambodscha von der US-Regierung verschärft wurden, um den illegalen Menschenhandel zu bekämpfen.