„Spitzensportstrategie klar definiert“

12.04.2017 • 20:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Daniel Devigili (l.), Christian Adam (VN) und Sebastian Manhard.
Daniel Devigili (l.), Christian Adam (VN) und Sebastian Manhard.

Bregenz. Um künftig zu Weltmeistern und Olympiasiegern zu kommen, braucht es talentierte und ehrgeizige Athleten sowie ein optimal organisiertes und strukturiertes Umfeld. Wie komplex das Thema ist, erläuterte ÖOC-Präsident Karl Stoss im Landhaus mit seinem Vortrag über Erfolgsfaktoren für den österreichischen Spitzensport. Landesrätin Bernadette Mennel entnahm den Ausführungen auch wertvolle Anregungen für die weitere Umsetzung der vor einem Jahr beschlossenen Vorarlberger Sportstrategie 2020. „Mit den darin definierten Kernzielen haben wir uns bereits auf einen guten und zukunftsweisenden Weg gemacht“, sagte sie. Für die Entwicklung des Spitzensports werde man vom Nachwuchs bis zur Elite insbesondere das Olympiazentrum noch stärker positionieren und gleichzeitig den begonnenen Weg der Vernetzung mit den Olympiazentren anderer Bundesländer intensivieren. Stoss lobte in seinem Vortrag Vorarlberg für die „klar definierte Spitzensportstrategie“, analysierte aber auch die Schwachpunkte im österreichischen Sport. Österreich nutze sein vorhandenes Potenzial nur in Ansätzen. Hier gelte es in Zukunft anzusetzen. Dem spannenden Vortrag lauschten unter anderem Gäste wie VN-Sportchef Christian Adam, Bundesrat Edgar Meyer, Gabriele Madlener, Eugen Burtscher sowie Hans-Peter Simma und Walter Kathan.

Walter Hlebayna (l.) und Bürgermeister Markus Linhart.
Walter Hlebayna (l.) und Bürgermeister Markus Linhart.
Jörg Mäser (l.) und Mathias Brändle. Fotos: VLK
Jörg Mäser (l.) und Mathias Brändle. Fotos: VLK
Festliche Stimmung im Landhaus: Gaby Madlener (l.) mit Michael Zangerl sowie LR Bernadette Mennel, Patrick Ortlieb und Karl Stoss.
Festliche Stimmung im Landhaus: Gaby Madlener (l.) mit Michael Zangerl sowie LR Bernadette Mennel, Patrick Ortlieb und Karl Stoss.