Faszinierender Anblick im Zeughaus

14.04.2017 • 20:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Monika Chromy kam mit Wolfi Madlener.
Monika Chromy kam mit Wolfi Madlener.

Feldkirch. Rund acht Wochen lang hat der Fotokünstler Marc Lins an seiner Installation „Z Frame – A Site Specific Installation Performance“ gearbeitet. Im offenen Foyer der Feldkircher Designagentur Zeughaus und auch im Facebook-Livestream konnte man laufend den Fortschritt seiner Arbeit beobachten.

Am Freitagabend wurde das Ergebnis präsentiert. Im Rahmen der zweiten „Zeughaus Session“ leistete Marc Lins beim Bespannen des als Z geformten Metallrahmens Millimeterarbeit. Zarter Zwirn in zehn verschiedenen Farben umspielt nun den „Z Frame“ und macht die Skulptur zu einem faszinierenden Anblick.

Der in Satteins aufgewachsene freischaffende Künstler kann auf eine lange Geschichte in Kunst und Design zurückblicken. Ursprünglich gelernter Textiler, wechselte er 1995 in die Fotografie. Bei Aufenthalten in Mailand, Florenz und München vertiefte er sein Können, bevor es ihn 1999 nach New York zog. Dort arbeitet er erfolgreich in den Bereichen Architektur, Fotografie, Kunst und Design.

Zeughaus wurde 2010 von Klaus Österle und Oliver Ruhm gegründet. Seit Jänner veranstaltet die Designagentur die „Sessions“ mit dem Ziel, Design und Kultur in Vorarlberg

zu fördern und eine spannende Ergänzung zu bereits vorhandenen Angeboten der regionalen Kreativszene anzubieten.

Zur Finissage kamen unter anderem Sigrid Stadler mit Sky, Alexa Mayer, Christiane Mähr, Isabelle und Marius Cerha, Kurt Gehring, Birgit Schett, Thomas Rauch und Sophia Jenny.

Nadine Hirschauer, Serafin-Malik Neuschmid und Haris Besirevic.
Nadine Hirschauer, Serafin-Malik Neuschmid und Haris Besirevic.
Finissagebesucher Monika Walch und Elisabeth Jäger.
Finissagebesucher Monika Walch und Elisabeth Jäger.
Das Kunst&Kreativ-Quartett Oliver Ruhm, Klaus Österle, Marc Lins und Nikolaus Gohm.  FOTOS: FRANC
Das Kunst&Kreativ-Quartett Oliver Ruhm, Klaus Österle, Marc Lins und Nikolaus Gohm. FOTOS: FRANC