„Nichtstun hat mich gerettet“

Hamburg. Das Ende von „Wir sind Helden“ im Jahr 2012 sei für Musikerin Judith Holofernes „eine echte Lebenskrise“ gewesen. Aber „das Nichtstun habe ihr aus der Krise geholfen. „Am Ende habe ich es geschafft, vier Stunden auf dem Sofa zu liegen und vor mich hinzugucken“, sagte die 40-Jährige dem „Zei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.