Ein Druckwerk voller Erinnerungen

26.04.2017 • 20:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Autorenteam (v. l.): Peter Fischer, Christoph Hackspiel, Barbara Hoja, Christine Flatz-Posch und Alfons Dür. Fotos: Alexandra Serra
Das Autorenteam (v. l.): Peter Fischer, Christoph Hackspiel, Barbara Hoja, Christine Flatz-Posch und Alfons Dür. Fotos: Alexandra Serra

bregenz. Ein spannendes Stück Zeitgeschichte mit Kindern im Fokus bietet das Buch „Kindheit(en) in Vorarlberg“, das vom Vorarlberger Kinderdorf herausgebracht wurde. Unter anderem teilen 38 Persönlichkeiten aus verschiedenen Milieus, Generationen und Regionen des Landes berührende Erinnerungen an ihre Kindheit, daunter auch der in München lebende Künstler Wolfgang Flatz und die aus Vietnam stammende Psychologin Julia Ha. Kinderdorf-Geschäftsführer und Mit-Autor Christoph Hackspiel betonte in seiner Festrede: „Es liegt an uns allen, was aus Kindern wird.“ Franz Josef Köb präsentierte dann einige Auszüge aus den einzelnen Kapiteln.

Den teils dramatischen, teils friedvollen Geschichten lauschten unter anderem Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker, Meinrad Pichler, Hubert Rhomberg, Heidi Senger-Weiss, Toni Eberle und Martin Steiner. Den stimmungsvollen Abend im Kuppelsaal der Landesbibliothek genossen außerdem Melitta Hinteregger-Doppelmayr, Bernhard Amann, Albert Lingg und Othmar Sahler, der auch auf dem Cover abgebildet ist. Das im Bucher Verlag erschienene Druckwerk gibt es im Vorarlberger Kinderdorf sowie im Buchhandel.

Julia Has Geschichte handelte von unbekannten Muttertagsbräuchen.
Julia Has Geschichte handelte von unbekannten Muttertagsbräuchen.
Katharina Wiesflecker ließ ihre eigene Kindheit Revue passieren.
Katharina Wiesflecker ließ ihre eigene Kindheit Revue passieren.
Wolfgang Flatz erzählte offen von den Härten seiner Kindheit.
Wolfgang Flatz erzählte offen von den Härten seiner Kindheit.