Ex-Ehemann von Schröders Freundin fordert Schmerzensgeld

01.05.2018 • 20:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gerhard Schröder mit seiner Lebensgefährtin Soyeon Kim. AP
Gerhard Schröder mit seiner Lebensgefährtin Soyeon Kim. AP

Seoul Der Ex-Ehemann der südkoreanischen Lebensgefährtin von Gerhard Schröder hat den Altkanzler nach Medienberichten auf umgerechnet 77.000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Der Kläger werfe Schröder (74) vor, ihm durch eine außerehelische Affäre mit Soyeon Kim „unerträgliche Seelenschmerzen“ bereitet zu haben, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Gerichtsbeamte. Schröder sei schuld, dass die Ehe mit Kim in die Brüche gegangen sei. Die Klage sei bei einem Familiengericht in Seoul eingegangen.

Die Partnerin von Altbundeskanzler Gerhard Schröder sieht keine rechtliche Grundlage für finanzielle Forderungen ihres Ex-Mannes an ihren neuen Lebensgefährten. Soyeon Kim betonte am Dienstag zugleich, sie und ihr Ex-Mann hätten schon lange getrennt gelebt. „Daher ist Herr Schröder für das Scheitern meiner Ehe nicht verantwortlich“, schrieb Kim in einer Stellungnahme.

Gerhard Schröder und seine südkoreanische Freundin hatten im Jänner in Seoul verkündet, im Herbst heiraten zu wollen. Sie werden danach in Deutschland leben.