Tränen bei Lagerfelds letzter Show

Menschen / 05.03.2019 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Adieu, Karl: Im Pariser Grand Palais standen romantische Holzchalets, wie man sie aus den Bergen kennt. Kunstschnee bedeckte die Szenerie. Reuters
Adieu, Karl: Im Pariser Grand Palais standen romantische Holzchalets, wie man sie aus den Bergen kennt. Kunstschnee bedeckte die Szenerie. Reuters

Chanel zeigte in Paris die letzte Kollektion von „König Karl“.

Paris Die Chanel-Show begann mit leisem Läuten: Ohne Musik und unter den von großen schwarzen Sonnenbrillen bedeckten Augen von Lagerfelds Musen Claudia Schiffer (48) und Naomi Campbell (48) kamen am Dienstag alle Models nacheinander aus einem alpinen Chalet und stellten sich davor auf. Die strahlend weiße, von Kunstschnee bedeckte Landschaft stand im Kontrast zu den Outfits der Gäste, die mehrheitlich in Schwarz gekommen waren. Karl Lagerfeld hatte für die letzte Chanel-Kollektion, die er vor seinem Tod entworfen hatte, ein pittoreskes Alpendörfchen vor Augen. Nach einer Schweigeminute hörte man aus den Lautsprechern eine Interviewsequenz des Modeschöpfers, in der er über seine Anfänge bei Chanel sprach. Erst danach eröffnete das erste Model die Show. Am Ende bewegte sich kein Gast von seinem Platz. Es war, als warteten alle darauf, dass Karl Lagerfeld doch noch auftreten würde.