Die Römer in Bregenz

12.04.2019 • 20:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ebenfalls unter den Besuchern waren Annegret Linde und Werner Schelling.

Ebenfalls unter den Besuchern waren Annegret Linde und Werner Schelling.

Am Freitagabend lud das Vorarlberg Museum zur Eröffnung der Wanderausstellung „Stadt – Land – Fluss. Römer am Bodensee“. Die Ausstellung handelt von der Eroberung der Bodensee­region um 15 v. Christus. Eine Zeit des Wohlstands und innovativer Neuerungen begann, die Wirtschaft blühte auf. In Bregenz wurde ein Militärstützpunkt angelegt, gleichzeitig entstand beispielsweise in Eschenz, heute im Schweizer Kanton Thurgau, eine Straßensiedlung samt Brücke über den Rhein. Ein dichtes Netz von Verkehrswegen zu Wasser und an Land verband die Siedlungen. Auf diesen Routen gelangten viele Neuerungen ins Land.

Einblicke in den Alltag

Die Siedlungstätigkeit wuchs rasch. Bregenz verfügte rund 80 Jahre nach der Eroberung über repräsentative Steinbauten: ein Forum, Thermen, Tempel, Wohnhäuser und Wohnquartiere. Viele Funde erlauben in der Ausstellung Einblicke in das Alltagsleben. Von den über 200 Ausstellungobjekten begeistert zeigten sich Vernissagegäste wie Brigitte Flinspach, Harald Dona, Christl und Adi Baumgartner sowie Hannah und Isolde Baur. Ebenfalls dabei waren Rita Mittelberger, Kathrin Dünser; KUB-Direktor Thomas D. Trummer und Manfred Welte.

Ausstellungsmacher Andreas Rudigier, Susanne Vonach, Gerhard Grabher und Hansjörg Thum (v.l.). franc
Ausstellungsmacher Andreas Rudigier, Susanne Vonach, Gerhard Grabher und Hansjörg Thum (v.l.). franc
Krista Segermann und Schorsch Schäfler flanierten durch die Ausstellung.

Krista Segermann und Schorsch Schäfler flanierten durch die Ausstellung.

Extra angereist sind Petra Aigner (l.) und Adele Kuenrath.
Extra angereist sind Petra Aigner (l.) und Adele Kuenrath.
Interessierte Vernissage-Gäste Brigitte und Kurt Hainberger.

Interessierte Vernissage-Gäste Brigitte und Kurt Hainberger.

Austria-Guides Alexandra Zittier-Summer (l.) und Karin Fetz.

Austria-Guides Alexandra Zittier-Summer (l.) und Karin Fetz.