Promis im Blitzlicht

Menschen / 14.04.2019 • 21:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Angelina Jolie und Brad Pitt sind seit Herbst 2016 getrennt. Reuters
Angelina Jolie und Brad Pitt sind seit Herbst 2016 getrennt. Reuters

Romy-Jubiläumsgala

Wien Glanzvoll ist am Samstagabend die Verleihung der „Kurier Romy“-Fernsehpreise über die Bühne gegangen. Die Trophäe wurde bereits zum 30. Mal vergeben, und auch zum Jubiläum gab es eine Starparade mit politischen Zwischentönen. Flüchtlings- und ORF-Politik wurden heuer in den Dankesreden angesprochen. Deutliche Regierungskritik übte Schauspielerin Erika Pluhar, die mit der Platin-Romy für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Beliebteste Schauspielerin in der Kategorie Kino/TV-Film wurde Marie Bäumer, die in „Drei Tage in Quiberon“ die Namensgeberin des Preises, Romy Schneider, verkörperte. Als beliebtester Serienschauspieler machte Philipp Hochmair das Rennen. In der Sparte „Information“ gewann der ORF-Nachrichten-Moderator Armin Wolf, der vor einer Abschaffung der TV-Gebühr warnte.

 

Offiziell Singles

Los Angeles Seit ihrer Trennung im Herbst 2016 sind Angelina Jolie (43) und Brad Pitt (55) in einen Scheidungsstreit verwickelt. Die Verhandlungen laufen weiter, doch die einstigen Partner sind nun offiziell wieder Singles, wie US-Medien am Wochenende berichteten. Demnach soll ein Richter in Los Angeles eine Regelung bewilligt haben, die rechtlich bereits den Single-Status herstellt, während die Ex-Partner noch Einzelheiten ihrer Scheidung aushandeln. Dies berichteten die Entertainment-Portale „The Blast“, „People“ und „E! News“.

Briten im Wettfieber

London Die bevorstehende Geburt des ersten Kindes von Prinz Harry und seiner Frau Meghan hat die Briten in eine Art Wettfieber versetzt. Da die werdenden Eltern weder das Geschlecht noch ihre Überlegungen für den Namen verraten haben, gehen bei den Buchmachern viele Wetten auf beides ein. Einer von ihnen, William Hill, nimmt seit einigen Tagen keine Wetten mehr auf das Geschlecht des Babys an, nachdem eine „Lawine“ von Wettern darauf gesetzt hatte, dass es ein Mädchen sein wird.