Parallelen zwischen Queen und den Teletubbies

05.08.2019 • 19:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein sarkastischer Twitter-Post von Elon Musk, Chef des US-Autobauers Tesla,  über die Queen sorgt für Aufsehen. Reuters
Ein sarkastischer Twitter-Post von Elon Musk, Chef des US-Autobauers Tesla,  über die Queen sorgt für Aufsehen. Reuters

Elon Musk sorgt mit einem Post wieder für Aufsehen.

Berlin Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, sorgte mit einem Twitter-Post wieder für Aufsehen. Der 48-Jährige postete am Sonntag (Ortszeit) erst ein Bild der vier Teletubbies, der Figuren aus einer TV-Serie für Kinder, auf einer Wiese. Dann schickte Musk eine Fotomontage, die die britische Königin Elisabeth II. in vier farblich identischen Versionen ebenfalls auf einer Wiese zeigt.

Für diesen Post erhielt er mehr als 117.000 Likes. Musk ist bekannt dafür, provokante Nachrichten bei Twitter abzusetzen. Sein offizieller Twitter-Account hat mehr als 27 Millionen Follower.

Von Elon Musk ist man inzwischen allerhand gewohnt. So zog der Chef des E-Autopioniers Tesla bei einem YouTube-Podcast vor laufender Kamera an einem Joint, danach genehmigte er sich noch einen Schluck Whiskey.

Doch der umtriebige Superstar der US-Tech-Hochburg Silicon Valley, der neben Tesla auch noch die Raketenfirma SpaceX, die Tunnelbohrgesellschaft Boring Company und etliche andere Projekte betreibt, machte ständig neue Baustellen auf. Im August 2018 hielt er die Finanzmärkte wochenlang mit der völlig überraschenden Ankündigung in Atem, er wolle Tesla von der Börse nehmen.

Zu allem Überfluss liefert sich der Tesla-Chef noch eine merkwürdige Fehde mit einem britischen Taucher, der im Juli 2018 bei der dramatischen Rettung eines thailändischen Fußball-Teams mitgeholfen hatte, das tagelang in einer überschwemmten Höhle eingeschlossen war. Musk hatte den Mann auf Twitter als Pädophilen beschimpft, nachdem dieser sein Angebot, die Mannschaft mit einem Mini-U-Boot zu befreien, mit schroffen Worten als PR-Gag abbügelte.