Neues Album: Sheryl Crow genießt das Leben

Menschen / 27.08.2019 • 21:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

US-Sängerin hat für „Threads“ zahlreiche Musikergrößen zum Duett geladen.

London Wer Sheryl Crow in diesen Tagen erlebt, der spürt ihre ansteckende Lebensfreude. „Nur weil man älter wird, heißt das ja nicht, dass man keinen Spaß mehr haben kann“, sagt die 57-jährige US-Sängerin im dpa-Gespräch. „Erst wenn man älter wird, hat man wirklich etwas gelernt. Erkenntnisse, harte Rückschläge. Und dann versteht man es, mit Dankbarkeit und Freude zu leben.“ Crow, die am Freitag ihr neues Album „Threads“ veröffentlicht, hat selbst harte Rückschläge erlebt, allen voran die Diagnose Brustkrebs im Jahr 2006. Kurz zuvor war die Trennung von ihrem Verlobten, dem Rennradfahrer Lance Armstrong, bekannt geworden. Sie besiegte den Krebs.

Großartige Sänger

Und heute lässt sich die alleinerziehende Mutter von zwei Buben nicht mehr leicht aus der Ruhe bringen. „Über die kleinen Dinge regt man sich dann nicht mehr auf“, sagt Crow. Darum geht es auch in dem lässigen Gute-Laune-Song „Still The Good Old Days“, den sie auf ihrem neuen Album mit dem Eagles-Gitarristen Joe Walsh singt. „Wir beide scherzen, dass das hier ja immer noch die guten alten Tage sind“, sagt sie. Neben Walsh sind auf „Threads“ (Fäden) viele Musikgrößen als Gäste zu hören, darunter Stevie Nicks, Eric Clapton, Rapper Chuck D und die 80-jährige Blues- und Soulikone Mavis Staples. Sehr emotional sei es für sie gewesen, dieses Album zu machen und „mit Leuten zu arbeiten, deren Alben ich als Kind besessen habe“, schwärmt Crow.

Mit Clapton, mit dem sie liiert war, und mit Sting coverte sie George Harrisons „Beware Of Darkness“. „Ich habe Eric aus nahe liegenden Gründen gefragt“, erzählt Crow. „Er war immer ein lieber Freund und eine große Inspiration.“ Auch Sting sei „ein großartiger Freund“, betont sie. “ Höhepunkt ihres abwechslungsreichen Albums ist „Redemption Day“, ein Duett mit der 2003 gestorbenen Country-Legende Johnny Cash.