Das Kleinkraftwerk „Alvierbach“ geht ans Netz

Menschen / 27.10.2019 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Illwerke-VKW-Vorstandsmitglied Helmut Mennel, LT-Präsident Harald Sonderegger, Stefan Kaufmann (Geschäftsführer Kleinkraftwerk Alvierbach) und PL Martin Neuhauser.

Eröffnungsfeier für Kleinkraftwasserwerk lockte zahlreiche Interessierte.

Brand Auf dem Papier ist es klein und in der Tschapina Bachfassung nicht leicht zu finden, aber verstecken muss es sich wirklich nicht. Rund 50 Gäste konnten sich am vergangenen Freitag bei der Eröffnungsfeier von der Leistungsstärke des Kleinwasserkraftwerks Alvierbach überzeugen, das den Stromverbrauch von 1700 Haushalten abdecken wird. Landtagspräsident Harald Sonderegger zeigte sich wie die Vertreter der Anteilseigner Rainer Salomon (Agrargemeinschaft Bürs), Bürgermeister Georg Bucher (Bürs), Bürgermeister Michael Domig (Brand) und Bürgermeister Mandi Katzenmayer (Bludenz) sehr zufrieden mit den Zahlen des Vorstandsmitglieds der Illwerke-VKW Helmut Mennel.

Das Kleinkraftwerk ist seit Februar in Betrieb und hat das Regelarbeitsvermögen von 8,5 Gigawattstunden bereits jetzt erreicht. Damit ist ein weiterer Schritt zum Ziel der Energieautonomie 2050 getan. Es wird von der Kleinkraftwerk Alvierbach GmbH unter Führung von Stefan Kaufmann betrieben, eine Tochtergesellschaft der Illwerke-VKW AG. Durch die gute Zusammenarbeit, unter anderem waren die Firmen Andritz Hydro und Wilhelm + Mayer Bau GmbH beteiligt, konnte Projektleiter Martin Neuhauser die Bauarbeiten nach eineinhalb Jahren abschließen. Diakon Ludwig Zünd spendete den Segen für das Kleinkraftwerk Alvierbach.

Das Alphornquartett setzte seine Energie in Töne um.
Das Alphornquartett setzte seine Energie in Töne um.
Markus Buder und Wolfgang Lampert bei der Eröffnung.
Markus Buder und Wolfgang Lampert bei der Eröffnung.