Etappensieg für Bushido im gerichtlichen Streit mit Fler

Menschen / 11.12.2019 • 22:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München Keine wüsten Beschimpfungen, keine turbulenten Szenen. Die jüngste Episode im Dauerstreit zwischen den Berliner Rappern Bushido und Fler wurde nur von ihren Anwälten ausgetragen. Das Landgericht München I untersagte Fler (bürgerlich Patrick Losensky) am Mittwoch, weiter zu behaupten, Bushido sei nicht der Vater der vier gemeinsamen Kinder mit Anna-Maria Ferchichi. Auch dass stattdessen der gesamte Kader des SV Werder Bremen als Vater in Betracht komme, darf er nicht weiter rappen. Die Richter kamen zum Ergebnis, dass die Kunstfreiheit zwar weit reiche und Rap sprachliche Grenzerfahrungen, wenn nicht Grenzüberschreitungen, beinhalte. Erlaubt sei aber trotzdem nicht alles.

Hintergrund ist ein seit Jahren andauernder Streit zwischen den Rappern, der szeneüblich über Songtexte ausgetragen wird, in denen sie sich gegenseitig beleidigen.