Ausstellung über Schicksale und Hoffnungen

Menschen / 28.01.2020 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Projektkoordinatorinnen Nina-Helena Köhlmeier (l.) und Katrin Gruber mit Fachbereichsleiterin Ingrid Böhler. <span class="copyright">FRANC</span>
Die Projektkoordinatorinnen Nina-Helena Köhlmeier (l.) und Katrin Gruber mit Fachbereichsleiterin Ingrid Böhler. FRANC

Die youngCaritas-Wanderausstellung „Zuhause in mir“ zeigt zehn bewegende Geschichten von geflüchteten Frauen .

Tanja Schwendinger

Bregenz Weltweit befinden sich laut UNHCR rund 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Hinter dieser Zahl stecken Schicksale und Hoffnungen der betroffenen Menschen. In der youngCaritas Wanderausstellung „Zuhause in mir“ werden zehn bewegende Geschichten von geflüchteten Frauen erzählt. Am Dienstagabend wurde die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit Künstlerin Bianca Tschaikner sowie Lena Seeberger und Astrid Neumayr konzipiert wurde, im Landhaus eröffnet. LR Christian Gantner und Bernhard Kiener zeigten sich berührt von den Geschichten, die Caritas war mit Direktor Walter Schmolly, Seelsorger Wilfried Blum sowie Fachbereichsleiterin Ingrid Böhler vertreten. Gekommen sind auch Künstler Gernot Riedmann, Helmut Schlatter, Alois Galehr, Claudio Tedeschi und Harald Dona.

Bea Bröll (Lerncafe, l.́) und Sabine Fulterer (youngCaritas).
Bea Bröll (Lerncafe, l.́) und Sabine Fulterer (youngCaritas).
Vahide Aydin (l.) und Rita Diab.
Vahide Aydin (l.) und Rita Diab.
Brachten alles ins Wort und Bild: Astrid Neumayr (l.), Lena Seeberger und Bianca Tschaikner.
Brachten alles ins Wort und Bild: Astrid Neumayr (l.), Lena Seeberger und Bianca Tschaikner.