promis im blitzlicht

Menschen / 28.01.2020 • 22:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Schauspielerin Paula Beer liebt Serien. APA
Schauspielerin Paula Beer liebt Serien. APA

Fluch und Segen

Berlin Schauspielerin Paula Beer (24, „Bad Banks“) muss sich das Serienschauen nach eigenen Angaben manchmal verkneifen. „Der Fluch und Segen von Serien ist ja, dass man – wenn sie gut sind – alles gucken will. Und dann ist man 48 Stunden seines Lebens los“, sagte sie der dpa. „Ich kann dann auch nicht aufhören, dann guckt man doch bis 2 Uhr, 3 Uhr nachts. Und deswegen entscheide ich manchmal: „Jetzt passt das einfach gerade nicht““, sagte Beer. „Wenn ich kurz vor einem Dreh bin, dann fange ich nichts Neues an. Weil ich weiß: Wenn das zu gut wird, komme ich in Schwierigkeiten.“

Tochter anerkannt

Brüssel Am Ende war die Wissenschaft stärker als der alte Monarch: Ein Erbgut-Test hat Belgiens Ex-König Albert II. als untreuen Ehemann überführt. Unter der Last der Beweise räumte der heute 85-Jährige seine Vaterschaft an Delphine Boël ein, einer Künstlerin, die seit Jahren für ihre Anerkennung als Königstochter kämpfte. Baronin Sybille de Sélys Longchamps brachte Delphine am 22. Februar 1968 zur Welt. 

 

Ernsthafte Schritte

Wien In fast genau vier Monaten geht der „Austrian World Summit“ (AWS) über die Bühne. Um die ersten Details zu besprechen, hat Organisator Arnold Schwarzenegger am Dienstag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) getroffen und war am frühen Abend dann bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Gast. Der Gipfel findet am 26. Mai zum vierten Mal in der Wiener Hofburg statt. „Ohne sofortige und ernsthafte Schritte werden sich die Lebensbedingungen und die Gesundheit von Millionen von Menschen weiter massiv verschlechtern“, betonte Arnold Schwarzenegger die Notwendigkeit zu handeln.