Sensationsfund am Widderstein

Menschen / 30.10.2020 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Kleinwalsertal, am Fuße des Widderstein-Gipfels, haben Wissenschaftler einen Sensationsfund gemacht. Schmidle
Im Kleinwalsertal, am Fuße des Widderstein-Gipfels, haben Wissenschaftler einen Sensationsfund gemacht. Schmidle

„Verstehen Sie Spaß?“-Team hat sich ins Kleinwalsertal aufgemacht.

MIttelberg Heute, Samstag, präsentiert Guido Cantz in einer neuen Ausgabe von „Verstehen Sie Spaß?“ wieder jede Menge Spaßfilme mit der versteckten Kamera und begrüßt im Studio prominente Gäste. Von diesen wurde manch einer selbst aufs Glatteis geführt oder hat seine Qualitäten als Lockvogel unter Beweis gestellt.

„Ur-Walser“ ausgebuddelt

In der neuen Ausgabe hat sich das TV-Team nach Vorarlberg aufgemacht. Im Kleinwalsertal, am Fuße des Widderstein-Gipfels, haben Wissenschaftler einen Sensationsfund gemacht: Es handelt sich um einen Schädel und Knochenreste, die noch älter als der berühmte „Ötzi“ sein könnten. Nun gehen die Ausgrabungen weiter, wie bereits groß im „Gemeindeblatt“ verkündet wurde – und zwar unter der Leitung von keinem Geringeren als Schauspieler Axel Milberg alias Prof. Wolfgang Neubauer. Welch ein Zufall: Sämtliche Bergführer, die mit ihrer Touristengruppe den Widderstein erklimmen wollen, müssen an ihm vorbei und werden mit höchst verblüffenden genealogischen Erkenntnissen konfrontiert. Denn Neubauer ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der „Virtuellen Archäologie“. Und er vermittelt den einzelnen Bergführern äußerst glaubhaft, dass sie Nachfahren seines mithilfe des „Verstehen Sie Spaß?“-Teams ausgebuddelten „Ur-Walsers“ sind. Reingelegt wird auch der Hauptlockvogel und Requisiteur Oliver Hiefinger selbst, der die Moorleiche im Auto nach Vorarlberg transportierte und bei einer fingierten Grenzkontrolle mit vier echten Polizeibeamten so richtig ins Schwitzen kommen wird.

Das Erste und der ORF übertragen die große Samstagabendshow des SWR am 31. Oktober ab 20:15 Uhr live. VN-TAS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.