Eine Stimme für die Jungen

Menschen / 19.11.2021 • 18:17 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Neben dem Master-Studium hat Lisa auch noch eine Achtsamkeitsausbildung absolviert.
Neben dem Master-Studium hat Lisa auch noch eine Achtsamkeitsausbildung absolviert.

Welttag der Kinderrechte. Lisa Schörgenhofer ist als Jugendbotschafterin unterwegs.

Hard Die Pandemie hat vieles verändert, nicht aber den Einsatz von Lisa Schörgenhofer (23) für Kinder und Jugendliche. Der ist ungebrochen. Seit vielen Jahren schon engagiert sich die junge Harderin als Jugendbotschafterin für die UN-Kinderrechte, derer heute, Samstag, wieder einmal gedacht wird, sowie in der Caritas Auslandshilfe. Dort sind ihr die sogenannten Sustainable Developement Goals (SDG) ein besonderes Anliegen. Sie bezeichnen die 17 politischen Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Näher sind Lisa Schörgenhofer derzeit aber die jungen Menschen im Land. In Workshops an Schulen thematisiert sie mit Jugendlichen den Begriff der Achtsamkeit. „Die Nachfrage ist groß“, freut sich Lisa.

Aus Erfahrung geboren

Sich nicht den Kopf über Vergangenes oder Zukünftiges zerbrechen, sondern den Moment leben und diesen bewusst wahrnehmen: Das ist es, was die Studentin der Publizistik den Jugendlichen zu vermitteln versucht. „Druck und Stress sind Dauerkomponenten an Schulen, die Persönlichkeitsentwicklung kommt dort zu kurz. Ich hätte mir in meiner Schulzeit auch ein solches Angebot gewünscht“, berichtet die Harderin von ihren Erfahrungen. Aus diesen entstand schließlich die Idee, einen Workshop von jungen Menschen für junge Menschen zu konzipieren. Unter dem Titel #psycheistsichtbar wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche Workshops durchgeführt. „Das Projekt will junge Menschen über mentale Gesundheit und ihre Bedeutung aufklären, Stigmatisierungen zu psychischen Problemen abbauen und der jungen Generation eine Stimme verleihen, damit sie sich traut, frei über das eigene Wohlbefinden zu sprechen“, erläutert Schörgenhofer. Die Website dazu und der gleichnamige Instagram-Kanal laden ebenfalls ein, seine persönlichen Geschichten mit anderen zu teilen. Anonym und zwanglos: „Es tut doch gut zu wissen, dass man mit seinen Sorgen nicht allein ist.“

Dreieinhalb Stunden dauert eine interaktiv gestaltete Workshop-Einheit für 14- bis 18-Jährige. „Sie besteht aus Mediations- und Selbstreflexionsübungen in der Großgruppe, zudem aus Übungen in Kleingruppen. Themen dabei sind unter anderem die emotionale Intelligenz, wie Stigmatisierungen durchbrochen werden können oder ein ,Mindset‘, was unsere Denkweisen beeinflusst“, gibt Lisa Schörgenhofer einen Einblick. „Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, auch über mentale Gesundheit zu sprechen“, bekommt die Jugendbotschafterin immer wieder auch von Pädagogen bestätigt.

Herzensprojekt

Was die Mitarbeit der Jugendlichen betrifft, berichtet Lisa Schörgenhofer von sehr positiven Eindrücken: „Klar, oft denken die Schüler anfangs, dass diese Mindfulness-Workshops ‚kein Unterricht‘ bedeutet, aber sehr bald schon ist da persönliche Betroffenheit spürbar. Auch die Erfahrungen aus der Pandemie-Zeit haben das Bewusstsein der jungen Menschen verändert – sie schätzen persönliche Begegnungen wieder mehr.“

So sehr ihr der Einsatz an den Schulen auch gefällt, zieht es Lisa Schörgenhofer Anfang des kommenden Jahres beruflich doch weiter nach Schweden. Das Angebot der Achtsamkeits-Workshops möchte sie dennoch weitergeführt wissen.

„Es ist ein Herzensprojekt von mir, und es wäre wunderschön, wenn es fortgesetzt werden könnte“, hofft sie deshalb auf „empathische Freiwillige zwischen 18 und 25 Jahren mit einem offenen Ohr und etwas Freizeit“. VN-MM

„Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, auch über mentale Gesundheit zu sprechen.“

In den Bergen sucht Lisa Schörgenhofer gerne nach neuen Herausforderungen.
In den Bergen sucht Lisa Schörgenhofer gerne nach neuen Herausforderungen.
Auch das Zusammensein mit Tieren erfüllt die Harderin mit großem Glück.
Auch das Zusammensein mit Tieren erfüllt die Harderin mit großem Glück.
Geht es ihr nicht gut oder fühlt sich Lisa Schörgenhofer gestresst, findet sie ihren Ausgleich in der Natur.
Geht es ihr nicht gut oder fühlt sich Lisa Schörgenhofer gestresst, findet sie ihren Ausgleich in der Natur.
In den Workshops mit den Schülern wird Wissen auf abwechslungsreiche Art und Weise vermittelt und ausgetauscht.
In den Workshops mit den Schülern wird Wissen auf abwechslungsreiche Art und Weise vermittelt und ausgetauscht.

Zur Person

Lisa Schörgenhofer

Geboren24. August 1998

Familie Partnerschaft

Werdegang Studium der Publizistik, Master Nachhaltige Tourismus- und Eventorganisation in Holland

Hobbys Sprachen lernen, Natur, Wandern, Schreiben

Infos zum Projekt lisa.schoergenhofer@gmail.com

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.